Startseite +++ Forum Aktive Bürgerschaft +++ Kommentare +++ bürgerAktiv - Nachrichtendienst Bürgergesellschaft


 

bürgerAktiv - Nachrichtendienst Bürgergesellschaft: +++ Editorial +++ Aktive Bürgerschaft +++ Gesellschaft +++ Bürgerstiftungen +++ Service Learning +++ Wirtschaft +++ Unternehmen +++ Politik und Staat +++ Presseschau +++ Fachmedien +++ Regionales +++ Ausland +++ Panorama +++ Über bürgerAktiv +++ Archiv +++ Mobilgeräte +++ Mediadaten +++ Service +++ Kommentar +++ Abo


 

 

 

 

 

Unternehmen in Rubrik Wirtschaft: bürgerAktiv - Nachrichtendienst Bürgergesellschaft

 

 

Lidl / Dieter-Schwarz-Stiftung

20 Professuren für die TU München

Die Dieter-Schwarz-Stiftung des gleichnamigen Gründers der Discount-Kette Lidl hat der Technischen Universität München (TUM) 20 Professuren für Betriebswirtschaftslehre gestiftet. Damit finanziert die Stiftung in dem Fach an der TUM mehr als ein Drittel der Professoren. Ungewöhnlich sind die hohe Zahl sowie die Dauer: Die Stellen werden nicht wie üblich für eine festgelegte Anzahl von Jahren eingerichtet, sondern bis zu Emeritierung ihrer Inhaber. Die TUM erklärte, die Freiheit ihrer Forschung bleibe gewährleistet, berichtete am 20. Dezember 2017 die Süddeutsche Zeitung. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hatte 2011 einen Verhaltenskodex formuliert, nach dem Stifter nur grundsätzlich bei der Wahl des Forschungsfelds mitreden, keinesfalls aber auf die Ausgestaltung der Forschung oder die Berufung der Professoren Einfluss nehmen dürfen.

www.sueddeutsche.de/muenchen/technische-universitaet-tu...

Ausgabe 185 Januar 2018

Volksbanken und Raiffeisenbanken

Inklusiv klettern

Trotz Rollstuhl klettern: In der Sektion Wuppertal des Deutschen Alpenvereins kommen Menschen mit und ohne Behinderung zum Sport an der Kletterwand zusammen. Die Gruppe heißt "Die GäMSen" und hat sich 2013 gegründet. Mithilfe ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer unternimmt sie auch Fahrten in die Berge. Der Verein hat dafür die Auszeichnung "Großer Stern des Sports" in Gold 2017 bekommen, den der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) vergibt. Weitere Auszeichnungen gab es für den Judo-Club Kim-Chi aus Wiesbaden für sein Selbstverteidigungskonzept für Kinder und für den Verein "Laufen hilft", der mit einem Frauenlauf auf häusliche Gewalt aufmerksam macht. Den Publikumspreis gewann unter anderen die Rudergemeinschaft Olympus Würzburg e.V. für ihre Initiative "Rudern für alle". Die Auszeichnungen wurden am 24. Januar 2018 von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin überreicht.

www.bvr.de/Presse/Gesellschaftliches_Engagement/Grosser...

Ausgabe 185 Januar 2018

UniCredit

Soziales Banking

Die Schweizerische Großbank UniCredit hat ein soziales Programm - "Social Impact Banking" - ins Leben gerufen, das, zunächst in Italien, ihr gesellschaftliches Engagement bereichern soll. Es beinhaltet Mikrokredite für Kleinstunternehmen, Kredite für Unternehmen, die die soziale Inklusion stärken, sowie Bildungsförderung. Darüber hinaus fördert die Bank die ehrenamtliche Initiative ihrer Mitarbeiter, UniGens, die Privatkunden, Kleinstbetriebe und Sozialunternehmen mit Training, Mentoring und Beratung unterstützen wollen.

www.forum-csr.net/News/11584/SocialImpactBanking.html

Ausgabe 185 Januar 2018

Rewe

Ärger wegen Schulsponsoring

Als Gegenleistung für eine 500-Euro-Spende hat ein Supermarkt des Lebensmittelkonzerns Rewe im Dezember 2017 70 Zweitklässler einbestellt und sie mit Weihnachtsmützen auf dem Kopf ein werblich auf Rewe umgedichtetes Weihnachtslied singen lassen, berichtete am 22. Dezember 2017 das Nachrichtenportal Spiegel online. Das Geld habe anschließend der Förderverein der Schule bekommen und der Scheck sei zusammen mit einem Rewe-Logo in der Schule ausgehängt worden. Die zuständige Schulbehörde erklärte dem Bericht zufolge, die Aktion hätte nicht während der Unterrichtszeit stattfinden dürfen.

www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/rewe-weihnachtswet...

Ausgabe 185 Januar 2018

Apple

Rabatt für NPO, Klage gegen Attac

Der US-amerikanische Computerkonzern Apple befreit Nonprofit-Organisationen von der Gebühr, die Entwickler zahlen müssen, wenn sie im Mac-App-Store oder im iOS-App-Store Software anbieten wollen. Üblicherweise fallen 99 US-Dollar pro Jahr an. Befreit sind jetzt alle Entwickler ohne Gewinnerzielungsabsicht. Bislang gilt die Regelung nur für die USA, sie soll aber auf andere Länder erweitert werden.
In Frankreich hat Apple am 4. Januar 2018 Klage gegen das globalisierungskritische Netzwerk Attac eingereicht, das dem Konzern Steuertricksereien vorwirft und aus Protest dagegen Filialen des Unternehmens besetzt hatte. Mit der Eilklage will Apple ein dreijähriges Hausverbot gegen die Aktivisten erwirken.

www.macgadget.de/News/2018/01/04/Apple-streicht-Entwick...
developer.apple.com/support/membership-fee-waiver/

Ausgabe 185 Januar 2018

<<< frühere Nachrichten anzeigen >>>