Kultur des Gebens

In den letzten Jahren hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass bürgerschaftliches Engagement mehr umfasst als das aktive Mitmachen und Mitgestalten. Auch das Spenden von Geld ist – wie das Spenden von Zeit - eine Form des Engagements. Zeit- und Geldspenden ruhen auf einer Kultur des Gebens, die in den dynamisch sich wandelnden Gesellschaften immer wieder erneuert und bekräftigt werden muss. In einer Gesellschaft, die von den modernen Massenmedien beherrscht wird und in der sich, durch Individualisierungstendenzen verstärkt, die Organisationsbindungen lockern, ist es nur konsequent, wenn sich moderne Fundraisingmethoden ausbilden und Spenden über große Spendengalas auf den TV-Kanälen eingeworben werden. Vielleicht kann so eine Kultur des Spendens und der Hilfsbereitschaft aufgebaut werden, die nicht mehr an die sozialen Milieus gebunden ist. Der Boom an Stiftungsgründungen, der in den letzten Jahren zu verzeichnen war, ließ hierfür neue Hoffnung aufkommen.

Allerdings zeigen empirische Erhebungen, dass sich das Spendenaufkommen in den letzten Jahren nicht nennenswert erhöht hat. Es liegt nach Schätzungen konstant bei etwa 4 Milliarden Euro. Das ist eine hohe Summe. Die Spendenbereitschaft der Bundesbürger scheint für das Jahr 2008 ungebrochen zu sein. Doch die Hoffnungen, die sich mit der Reform des Spendenrechts im Herbst 2007 verknüpften, scheinen sich nicht zu erfüllen. Die Lockungen des Finanzministers mit höheren steuerlichen Absetzmöglichkeiten von Spenden haben die Spendenbereitschaft nicht nachhaltig erhöhen können.

Einschneidender wird sich möglicherweise die Finanzkrise, die sich inzwischen zur Wirtschaftkrise ausgeweitet hat, auf die Kultur des Gebens auswirken. Schon im Sommer meldeten amerikanische Nonprofit-Organisationen, dass sie in den nächsten Jahren mit weniger Spenden rechnen. Der Vermögensstock vieler Stiftungen schmilzt mit den Aktienkursen dahin. Die Folge: weniger Mittel für Projekte. Fraglich ist, wie sich die Unsicherheit der kommenden Monate auf die Spendenbereitschaft auswirkt. Die Rekordergebnisse der Spendengalas künden noch nicht von einer Eintrübung.

Wie stabil die Kultur des Gebens der Deutschen inzwischen ist, bleibt abzuwarten. Ihre Stärke hängt von vielen Faktoren ab, nicht zuletzt aber auch vom staatlichen Zugriff auf die Einkommen.

Kommentar von Dr. Rudolf Speth für "Aktive Bürgerschaft aktuell" – Der Online-Nachrichtendienst Bürgergesellschaft, Ausgabe Nr. 85 – Dezember 2008 vom 19.12.2009.