Startseite +++ Forum Aktive Bürgerschaft +++ Kommentare +++ bürgerAktiv - Nachrichtendienst Bürgergesellschaft


 

bürgerAktiv - Nachrichtendienst Bürgergesellschaft: +++ Editorial +++ Aktive Bürgerschaft +++ Gesellschaft +++ Bürgerstiftungen +++ Service Learning +++ Wirtschaft +++ Unternehmen +++ Politik und Staat +++ Presseschau +++ Fachmedien +++ Regionales +++ Ausland +++ Panorama +++ Über bürgerAktiv +++ Archiv +++ Mobilgeräte +++ Mediadaten +++ Service +++ Kommentar +++ Abo


 

 

 

 

 

Rubrik Gesellschaft: bürgerAktiv - Nachrichtendienst Bürgergesellschaft

 

 

Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe

Auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft

Noch immer engagieren sich vor allem Frauen für Flüchtlinge, doch insgesamt nähert sich die demographische Struktur der Helfer der Gesamtbevölkerung an. Diesen Schluss ziehen die Autoren der Studie "Strukturen und Motive der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit (EFA) in Deutschland" (EFA 2), Dr. Serhat Karakayali und Dr. J. Olaf Kleist vom Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie befragten Ende 2015 online 2.291 engagierte Personen über ihre Erfahrungen und Meinungen und wiederholten damit eine Befragung aus dem Jahr 2014, so dass sich eine Entwicklung aus den Daten ableiten lasse, so die Autoren. Weitere Erkenntnisse waren, dass der überwiegende Teil der Helfer sich engagiert, um die Gesellschaft zumindest im Kleinen zu verändern und gegen Rassismus ein Zeichen zu setzen. Nur eine Minderheit hat den Eindruck, Aufgaben zu übernehmen, die eigentlich Sache des Staates wären. Die meisten Befragten betrachteten ihre Aufgaben sowohl als zivilgesellschaftliche wie als staatliche Aufgaben. Außerdem nennt die Studie als Trend, dass das Engagement 2015 im Vergleich zu 2014 weniger aus Integrationshilfe als aus niedrigschwelliger Orientierungs- und Ankunftshilfe bestehe.

www.bim.hu-berlin.de/de/aktuelles/2016/08/11/bim-presse...

Ausgabe 170 August 2016

Ärzte ohne Grenzen

Rettungsschiff auf dem Mittelmeer beschossen

Das Schiff Bourbon Argos der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ist auf dem Mittelmeer nördlich der libyschen Küste angegriffen worden. Das Schiff, das Flüchtlingen zu Hilfe eilt, wurde von einem Schnellboot aus erst beschossen und dann geentert. Die Crew rettete sich in Sicherheitsräume, während die Angreifer das Schiff durchsuchten. Nachdem es ihnen nicht gelang, die Stahltüren vor den Sicherheitsräumen zu öffnen, verließen sie das Schiff wieder. Es sei nichts gestohlen worden, so die Hilfsorganisation. Die Bourbon Argos wurde vorläufig aus dem Verkehr gezogen. Ob es sich bei den Angreifern um Piraten oder Schleuser handelte, ist unklar. Zwei weitere Rettungsschiffe setzten ihre Einsätze fort, wie Ärzte ohne Grenzen am 26. August 2016 mitteilte.

www.aerzte-ohne-grenzen.de/angriff-auf-rettungsschiff-b...
correctiv.org/recherchen/flucht/artikel/2016/08/24/mitt...

Ausgabe 170 August 2016

Flüchtlinge

Save the Children will eigenes Boot einsetzen

Die Kinderrechtsorganisation Save the Children will sich künftig an der Seenotrettung auf dem Mittelmeer mit einem eigenen Boot beteiligen. Es soll im September 2016 starten, 300 Menschen retten und an Bord versorgen können, erklärte die Organisation am 25. August 2016. Nach ihren Angaben sind in diesem Jahr bereits mehr als 3.150 Menschen beim Fluchtversuch über das Mittelmeer gestorben - 40 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Save the Children betreut nach eigenen Angaben seit acht Jahren geflüchtete Kinder nach der Ankunft in italienischen Häfen.

epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=130...

Ausgabe 170 August 2016

Integration

Stimmungswandel und Sorgen

Die Bereitschaft, einwandernde und geflüchtete Menschen in Deutschland in die Gesellschaft zu integrieren, sinkt. Entsprechende Befragungsergebnisse aus der "Studie ZuGleich" stellte das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) an der Universität Bielefeld am 8. Juli 2016 in Berlin vor. Zwar befürworteten noch immer rund drei Viertel der Befragten die Aufnahme von Flüchtlingen. Der Anteil derjenigen, die eine stärkere Willkommenskultur wünschen, sei jedoch innerhalb von zwei Jahren von 36 auf 28 Prozent gesunken. Der Anteil von Menschen, die meinen, dass Migranten sich anpassen müssen, habe dagegen zugenommen. Mehr als die Hälfte der Befragten möchte Flüchtlinge wieder zurück in ihre Heimat schicken, wenn sich die Lage dort gebessert hat. Befragt worden sind 2015/16 rund 1.500 Menschen ab 16 Jahren. In einer Vorläuferuntersuchung waren 2013/14 gut 2.000 volljährige Personen befragt worden.
Der GfK Verein, eine Nonprofit-Organisation zur Förderung der Marktforschung, hat in seiner Studie "Challenges of Nations 2016" mehr als 27.000 Interviews in 24 Ländern durchführen lassen, in der es um die Meinung der Befragten zu den dringendsten Aufgaben in ihrem Land ging. In Deutschland nannten 83 Prozent der Befragten Zuwanderung und Integration als dringendste Aufgabe. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 48 Prozentpunkte. Weit abgeschlagen folgen Aufgaben wie Arbeitslosigkeit (13 Prozent) oder Armut (10 Prozent).

ekvv.uni-bielefeld.de/blog/ikgblog/resource/ZuGleich-Ku...
www.presseportal.de/pm/80428/3387734
www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-07/fluechtl...

Ausgabe 169 Juli 2016

Gewalt

Mehr fremdenfeindliche Übergriffe

Die Gewalt gegen Geflüchtete sei 2016 massiv angestiegen, meldeten die Amadeu Antonio Stiftung und Pro Asyl e.V. Sie zählten im ersten Halbjahr insgesamt 715 Vorfälle, darunter 90 Brandanschläge. Im ersten Halbjahr 2015 waren es noch 287 Vorfälle gewesen. Das Bundeskriminalamt verzeichnete 589 Übergriffe in der ersten Jahreshälfte 2016. Die Abweichung liege an zeitlicher Verzögerung der offiziellen Statistik und unterschiedlicher Zuordnung, heißt es auf der Webseite "Mut gegen rechte Gewalt", die die Vorfälle aufzeichnet.

www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/news/reportagen/neue-dim...
www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/service/chronik-vorfaell...

Ausgabe 169 Juli 2016

<<< frühere Nachrichten anzeigen >>>