Beiträge mit den Schlagworten :

Studien und Umfragen

NGOs von Hasskommentaren besonders stark betroffen

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

45 Prozent der Personen, die in den Kommunikationsabteilungen von Unternehmen, Behörden oder Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in Deutschland arbeiten, haben in ihrer täglichen Arbeit mit Hasskommentaren zu tun, die sie über die sozialen Medien erreichen. Insgesamt nehmen Kommunikationsexperten einen Anstieg des Phänomens insbesondere seit 2015 wahr. Besonders stark sind dabei Behörden (59 Prozent) und NGOs (55 Prozent) von „Hate Speech“ betroffen, aber auch bei Unternehmen sind es noch knapp 33 Prozent. 

Das geht aus einer Studie von Daniela Stockmann, Professorin der Hertie School in Berlin, hervor, die diese im Auftrag des Bundesverbands der Kommunikatoren (BdKom), der Forschungsgruppe Modellprojekte und der Amadeu Antonio Stiftung durchgeführt hat. Die Studie basiert auf einer Online-Befragung von PR-Experten aus verschiedenen Bereichen, an der 715 Personen teilgenommen haben.

Rund die Hälfte der Kommunikationsverantwortlichen hat sich aus Angst vor negativen Kommentaren schon mindestens einmal bewusst entschieden, bestimmte Themen nicht in Social Media zu teilen. „Dieses Ergebnis macht deutlich, dass Hassrede eine ernste Bedrohung des öffentlichen Diskurses darstellt“, so Stockmann.

Alle Ergebnisse und Hilfestellungen für den Umgang mit „Hate Speech“ haben der BdKom und die Amadeu Antonio Stiftung auf der Webseite hatespeechentgegentreten.de zusammengetragen.

www.hatespeechentgegentreten.de/studie/

FDP-Gutachten: Engagement in NRW Milliarden wert

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Die FDP-Landtagsfraktion von Nordrhein-Westfalen hat ein Gutachten erstellen lassen, um den monetären Wert des Ehrenamtes in ihrem Bundesland zu berechnen. Setzt man dabei den derzeit geltenden Mindestlohn von 9,19 Euro für eine Stunde Engagement an, leisten die Menschen in NRW demnach jedes Jahr Arbeit im Wert von rund 6,4 Milliarden Euro. Legt man den Bruttodurchschnittsstundenverdienst für Nordrhein-Westfalen an, steigt der Betrag auf 12,5 Milliarden Euro an. Noch höher ist der Wert, wenn man berücksichtigt, dass viele der Engagierten ihre beruflichen Qualifikationen für ihr Engagement einsetzen: 14,77 Mrd. € sind es, wenn man die Qualifizierungen der Engagierten mit branchenüblichen Entgelten des produzierenden und dienstleistenden Gewerbes in NRW ansetzt.

Rund ein Drittel der befragten Menschen ab 18 Jahren in NRW gaben an, bürgerschaftlich engagiert zu sein. 3 Stunden pro Woche wenden die Bürger in NRW durchschnittlich für ihr Engagement auf. Das Gutachten ist im Januar 2020 erschienen.

fdp.fraktion.nrw/…

Anzahl der Spender sinkt

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Die Anzahl der privaten Spender ist in Deutschland seit 2005 stark gesunken. Das geht aus der „Bilanz des Helfens“ hervor, einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die der Deutsche Spendenrat jährlich in Auftrag gibt und veröffentlicht. Demnach haben im Jahr 2019 nur noch 19,5 Millionen Menschen eine Geldspende getätigt, 2018 waren es noch 20,5 Millionen und im Jahr 2005, als die Erhebung des Spendenrates zum ersten Mal veröffentlicht wurde, waren es noch 34,6 Millionen Personen. Dennoch war das Spendenvolumen 2019 auf hohem Niveau: 5,1 Milliarden Euro gaben die Deutschen letztes Jahr für den guten Zweck – das fünftbeste Ergebnis seit 2005.

Das relativ gute Ergebnis kam dadurch zustande, dass die einzelnen Spender letztes Jahr laut der Studie mit durchschnittlich sieben Mal so häufig wie noch nie etwas für den guten Zweck gegeben haben und die durchschnittliche Spende mit 37 Euro weiterhin auf einem hohem Niveau lag.

Der Spendenrat untersucht nicht nur das Spendenvolumen sondern auch die Anzahl der Spender, die Spendenhäufigkeit und das Alter der Spender, während andere Analysen, wie die des Statistischen Bundesamtes, vor allem die Spendensumme erheben (siehe dazu auch die Nachricht in der Rubrik „Politik und Staat“).

www.spendenrat.de/…/Bilanz_des_Helfens_2020.pdf

Frauen haben in NGOs schlechtere Karrierechancen als Männer

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Rund 70 Prozent der Arbeitnehmer im Nichtregierungs- und Stiftungssektor sind Frauen. In den Führungsetagen hingegen haben Männer das Sagen: Nur etwa 30 Prozent der Leitungsebenen und Aufsichtsgremien sind mit Frauen besetzt. Dies zeigt die erste Studie des neu gegründeten Vereins Fair Share of Women, der „Fair Share Monitor 2020“. Allerdings ist die Datenlage der Auswertung dünn: Gerade mal 31 Organisationen hat der Verein für die Studie befragt.

Eine größer angelegte Studie zu dem Thema hat allerdings 2017 die Politikwissenschaftlerin Annette Zimmer im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt. Und auch sie kam zu ähnlichen Ergebnissen: Demnach seien über 75 Prozent der Belegschaft von Non-Profit-Organisationen weiblich. Auf Führungsebene seien Frauen jedoch „kaum beteiligt“.

https://www.fairsharewl.org/…
https://www.zeit.de/…
https://www.bmfsfj.de/…

Weniger Menschen spenden

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Die Zahl der privaten Spender in Deutschland ist zurückgegangen, meldete der Deutsche Spendenrat e.V. nach Erhebung der Zahlen von Januar bis September 2019. Bis Ende September seien zwar mit 3,26 Milliarden Euro nur 1,3 Prozent weniger Spenden eingenommen worden als im Vorjahreszeitraum. Doch hätten mit 15,7 Millionen Menschen rund 800.000 Menschen weniger als im Vorjahreszeitraum gespendet. Für die Statistik befragt die Gesellschaft für Konsumforschung jeden Monat rund 10.000 Menschen. Jeweils zu Jahresbeginn veröffentlicht der Spendenrat die komplette Statistik unter dem Titel „Bilanz des Helfens“.
Die Spendenorganisation „Aktion Deutschland Hilft“, die am 2. Dezember 2019 einen Anstieg der Spendensumme in den ersten elf Monaten 2019 um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr meldete, bestätigte auf Nachfrage von bürgerAktiv den rückläufigen Trend. Zwar sei im Vergleich zu 2018 die Zahl der Spender gestiegen. Gegenüber 2017 sei sie jedoch rückläufig.

www.spendenrat.de/…
www.aktion-deutschland-hilft.de/…

Hamburg: Bürgerstiftung analysiert Handlungsbedarf

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Im November 2019 hat die BürgerStiftung Hamburg das Programm „Hamburg imPULS“ gestartet. Ziel ist es, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie mit der Politik, der Wissenschaft und den Vereinen und Initiativen Lösungen für aktuelle Herausforderungen in der Stadt zu entwickeln. Unter anderem geht es um mangelnde Repräsentanz von Migranten in Entscheidungsstrukturen, ungleiche Bildungschancen, versiegelte Flächen. Grundlage ist ein Bericht der Bürgerstiftung, der den Zustand der Stadt auf der Basis statistischer Daten, städtischer Veröffentlichungen und von Studien anderer Stiftungen sowie Gesprächen mit Schlüsselpersonen analysiert. Dabei wurden drei Themenbereiche in den Blick genommen: Bildungs- und Chancengerechtigkeit, Integration und Teilhabe sowie Umweltbildung und Naturschutz. Im kommenden Jahr will die BürgerStiftung Hamburg Dialogrunden zu den einzelnen Themen veranstalten.

www.buergerstiftung-hamburg.de/hamburg_impuls/
www.buergerstiftung-hamburg.de/…pdf

Baden-Württemberg: Normenkontrollrat fordert Entbürokratisierung

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

6,5 Stunden pro Woche – auf das Jahr gerechnet 42 Tage – ist ein mittelgroßer Verein in Baden-Württemberg mit der Bürokratie beschäftigt, besonders mit Datenschutz, Steuerrecht und den Auflagen bei Veranstaltungen. Das hat der Normenkontrollrat Baden-Württemberg ermittelt und 49 Vorschläge vorgelegt, wie die Bürokratie-Belastung reduziert werden könnte. Unter anderem fordert er, Vereine und Ehrenamt im Gesetzgebungsverfahren systematisch zu berücksichtigen, Satzungsänderungen zu vereinfachen, Besteuerungsgrenzen deutlich anzuheben und eine verständlichere Behördensprache. Die Gemeinnützigkeitsprüfung solle nur noch alle fünf Jahre erfolgen und der Katalog der gemeinnützigen Zwecke in der Abgabenordnung überarbeitet werden. Auch beim Arbeitsrecht sieht der Normenkontrollrat Spielraum zur Entbürokratisierung. Die Empfehlungen wurden am 4. Dezember 2019 veröffentlicht („Entbürokratisierung bei Vereinen und Ehrenamt“).

www.normenkontrollrat-bw.de/…

Menschen in den USA und Myanmar helfen am meisten

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Die USA und Myanmar liegen im Durchschnitt der letzten zehn Jahre an der Spitze des World Giving Index, des internationalen Rankings zur Hilfsbereitschaft der Bevölkerung. Die Ausgabe 2019 hat die britische Charities Aid Foundation (CAF) im Oktober 2019 veröffentlicht. Für den Index befragt das Meinungsforschungsinstitut Gallup Organization jedes Jahr weltweit tausende Menschen, ob sie im vergangenen Monat jemand Fremdem geholfen, Geld gespendet oder sich ehrenamtlich für eine Organisation engagiert haben. Die Ausgabe 2019 aggregiert die Daten aus den vergangenen zehn Jahren mit 1,3 Millionen Befragten in 128 Ländern. In den USA und Myanmar bejahten 58 Prozent eine der drei Fragen. Die größten Zugewinne waren in asiatischen Ländern zu verzeichnen. Deutschland liegt mit 43 Prozent auf Platz 18, Schlusslicht der 128 Länder ist mit 16 Prozent China.

www.cafonline.org/…

DIW: Engagement langfristig gestiegen

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Die 68er-Generation engagiert sich auch im Rentenalter, so eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) über ehrenamtliches Engagement in Deutschland. Die Engagementquote der 60- bis 76-Jährigen sei gegenüber 1990 um elf Prozentpunkte auf 33 Prozent gestiegen. Als Ursache machen die Studienautoren – Luise Burkhardt und Prof. Dr. Jürgen Schupp – gute Gesundheit, ein gestiegenes Bildungsniveau und ein positiveres Bild vom Alter in der Gesellschaft aus. Auch das Schülerengagement ist laut der Studie in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, von 27 auf 46 Prozent. Insgesamt engagiert sich mit 32 Prozent knapp ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland. Für die Studie, die im DIW-Wochenbericht 42/2019 veröffentlicht ist, werteten Burkhardt und Schupp Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) aus, einer repräsentativen Langzeiterhebung.

www.diw.de/…

Shell-Jugendstudie: Politikinteresse stagniert

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Ungeachtet der Fridays-for-Future-Bewegung hat sich die Zahl der politisch engagierten Jugendlichen in Deutschland in den vergangenen vier Jahren nicht verändert, meldet die Shell-Jugendstudie. Der Anteil der politisch interessierten Jugendlichen sei sogar von 43 auf 41 Prozent gesunken. Gegenüber den Befragungen von Anfang der 2000er Jahre seien die Werte jedoch gestiegen. Gleich geblieben ist dagegen die Frustration gegenüber Politikern: 71 Prozent der Jugendlichen glauben, dass Politiker sich nicht für ihre Meinung interessieren. Inhaltlich rangiert Umweltschutz in der Rangliste der Interessen oben – vor vier Jahren waren es noch Terror und Krieg. Die Daten werden alle vier Jahre erhoben, die aktuellen Zahlen stützen sich auf persönliche Befragungen von 2.572 Jugendlichen zwischen zwölf und 25 Jahren.

www.shell.de/…