Beiträge mit den Schlagworten :

    Studien und Umfragen

    Baden-Württemberg: Warum und wofür sich Jugendliche engagieren

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Junge Menschen engagieren sich vor allem für Kinder und Jugendliche, im Sport und sozial, und soziale Medien spielen eine große Rolle, wenn es um die Motivation geht: Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 2.000 14- bis 25-Jährigen in Baden-Württemberg. Von denjenigen, die sich nicht engagieren, gab knapp die Hälfte Zeitmangel als Begründung an. Knapp ein Drittel sagte, bisher auf kein passendes Projekt gestoßen zu sein. Auf der anderen Seite betonten Jugendliche, Engagement müsse Spaß machen: Rund 40 Prozent der Befragten würden gerne einmal eine Online-Kampagne unterschreiben, knapp 30 Prozent würden einer Initiative in den sozialen Netzen folgen. 32,4 Prozent würden bewusst einkaufen, wenn es in der Praxis einfacher wäre. Die Ergebnisse der Befragung hat das Kommunikationsbüro Ulmer GmbH im Report „Einfach Machen!“ veröffentlicht, den es im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg erstellte.

    www.wir-ernten-was-wir-saeen.de/…pdf

    Schweiz: Steuerbefreiung amortisiert sich

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Jeder Schweizer Steuer-Franken, der der Gesellschaft durch Befreiung kapitalerhaltender gemeinnütziger Förderstiftungen von der Steuerpflicht entgeht, fließt spätestens nach eineinhalb Jahren an die Gesellschaft zurück, und ab diesem Zeitpunkt macht die Gesellschaft ein Plus. Das haben der Dachverband der Schweizer Förderstiftungen SwissFoundations und die Unternehmensberatung PwC Schweiz ausgerechnet. Der Kalkulation nach übersteigen die Ausschüttungen einer Stiftung mittel- bis langfristig die Summe der Steuern, die sie zahlen müsste, wenn sie steuerpflichtig wäre. Die Autoren gehen dabei von einer Ausschüttungsquote von drei Prozent aus. Die Studie „Stiftungen – ein gutes Geschäft für die Gesellschaft‟ ist im Juli 2019 veröffentlicht worden.

    www.swissfoundations.ch/…pdf

    Ein Sechstel will spenden

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Nur ein Sechstel der Bevölkerung – 17 Prozent – ist sicher, in Zukunft Geld an wohltätige Organisationen spenden zu wollen; knapp die Hälfte kann es sich vorstellen und ein Drittel hat nicht vor, künftig zu spenden. Das meldet die Internationale Data and Analytics Group YouGov. Sie hat im April 2019 repräsentativ 2.500 Personen ab 16 Jahren befragt. In Bezug gesetzt zu einer Vorgängerbefragung 2014 sind überdies die tatsächlichen Spenden sowie Mitgliedschaften in gemeinnützigen Organisationen zurückgegangen. Im Februar 2019 hatte der Deutsche Spendenrat e.V. einen Rückgang der Spender auf 20,5 Millionen gemeldet (bürgerAktiv berichtete).

    yougov.de/…

    Die Welt: Vorsichtige Verbände

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Umweltverbände stehen den Forderungen der Schülerbewegung „Fridays for Future“ offenbar zurückhaltend gegenüber. Die Zeitung Die Welt veröffentlichte in ihrer Ausgabe vom 7. Juni 2019 Antworten von Organisationen wie Greenpeace, German Watch oder der Deutschen Umwelthilfe. Während die einen (German Watch) die Fragestellung als „zu einfach“ bemängelten – die Welt hatte gefragt, ob die Organisationen die Forderungen jeweils unterstützten oder ablehnten – taten andere eine allgemeine Unterstützung kund, ohne jedoch Antworten zu den konkreten Forderungen wie etwa einer sofortigen CO2-Steuer zu geben. Nur drei Organisationen – Robin Wood, Greenpeace und der Naturschutzbund NABU – unterstützten alle Fridays-Forderungen vorbehaltlos, so die Welt. Den Beitrag mit dem Titel „Forderungen der Klimajugend sind selbst Umweltverbänden zu radikal“ verfasste Daniel Wetzel.

    www.welt.de

    Hilfsorganisationen am nützlichsten

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Die Feuerwehr, das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz sind die Organisationen, die am meisten zum Gemeinwohl beitragen, die Deutsche Bank, die Bildzeitung, der Fußballweltverband FIFA und der Tabakwarenhersteller Marlboro tragen am wenigsten bei. Diese Feststellung trifft das Ranking des Gemeinwohlatlasses, das insgesamt 137 Organisationen listet und nach Kriterien wie Aufgabenerfüllung, Beitrag zur Lebensqualität oder zum gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie „Moral“ bewertet. Zugrunde liegt eine Befragung, deren 11.769 Teilnehmer die genannten Kriterien gewichteten. Den Gemeinwohlatlas veröffentlichten der Dr. Arend Oetker Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Führung an der Handelshochschule Leipzig (HHL) und das Zentrum für Führung und Werte in der Gesellschaft an der Universität St.Gallen (CLVS-HSG). Es gab 2015 bereits eine Vorläufer-Studie, allerdings mit einer anderen Auswahl an Organisationen und Unternehmen.

    www.gemeinwohlatlas.de

    CSR-Berichten mangelt es an Zahlen

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Der Berichtspflicht zur Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung nachzukommen, führt nicht automatisch zu echter Transparenz. Vor allem die Darstellung, was die Unternehmen zur Verringerung ihrer Treibhausgasemissionen tun, wird nur manchmal mit Zahlen belegt. Auch sei kaum etwas über konkrete Vorhaben dazu zu lesen. Das hat die Drei-Länder-Studie „Corporate Non-Financial Reporting in Europe“ über CSR-Berichte von mehr als tausend Unternehmen in Deutschland, Schweden und Österreich ergeben, die das Software-Unternehmen iPoint-systems gmbh veröffentlichte. Auch bei der Verantwortung für die Lieferketten ergaben sich etliche Mängel: Nur ein Drittel der Unternehmen hat die bereits existierenden Zulieferer überprüft. Immerhin 70 Prozent kümmern sich bei neuen Verträgen darum, ob ihre Lieferanten die Menschenrechte einhalten. Von den deutschen Unternehmen berichten 58 Prozent zum Thema Kinderarbeit, nur 34 Prozent jedoch über Zwangsarbeit und Sklaverei. Als positiv herausstechende Beispiele wurden der Automobilzulieferer Schaeffler Technologies AG & Co. KG, die Hamburger Hafen und Logistik AG, der Pharmaziekonzern Merck KGaA und der Leuchtmittelhersteller Osram Licht AG genannt. Die Untersuchung hat die gemeinnützige Forschungsorganisation Development International im Auftrag von iPoint ausgeführt.

    www.umweltdialog.de/…

    Imagegewinn für Stiftungen

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Stiftungen werden von der Bevölkerung kritisch beurteilt, doch ihr Image hat sich verbessert. Das meldete der Bundesverband Deutscher Stiftungen Ende März 2019. Einer repräsentativen Umfrage zufolge, die er bei dem Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid in Auftrag gegeben hatte, stimmten im Januar 2019 20 Prozent der Befragten der Aussage zu, Stiftungen seien elitär und abgehoben. Nur 38 Prozent hielten sie für bodenständig. Bei einer Vorgängerbefragung 2010 hatten dies sogar nur 25 Prozent der Befragten geäußert. Das größte Ansehen genießen Stiftungen in puncto Seriosität, Kompetenz und Wirksamkeit, am schlechtesten schneiden sie hinsichtlich ihrer Innovationsfähigkeit, Fortschrittlichkeit und Transparenz ab. Befragt wurden 1.025 Menschen, von denen drei Viertel bislang keinen persönlichen Kontakt zu einer Stiftung hatten.

    www.stiftungen.org/…

    Mehr Senioren engagieren sich

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Das ehrenamtliche Engagement von Menschen im Alter zwischen 40 und 85 Jahren ist von zwölf Prozent 1996 auf rund 22 Prozent 2014 gestiegen. Besonders bei über 65-Jährigen sei ein erheblicher Anstieg zu verzeichnen, heißt es in der Analyse „Frauen und Männer in der zweiten Lebenshälfte“ der Daten des Deutschen Alterssurvey, die das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) im April 2019 veröffentlichte. Möglicherweise liege dies an besserer Bildung, die eine „wichtige Ressource für ehrenamtliches Engagement” sei. Vermutet wird auch, dass sich der Anstieg auf verstärkte Engagementförderung zurückführen lasse. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand engagiert, ist von 40 bis 58 Jahren am höchsten, danach sinkt sie. Generell engagieren sich Männer häufiger als Frauen. Die Untersuchung wurde vom Bundesfamilienministerium finanziert.

    www.dza.de/deas.html

    USA: Weibliche Singles spendabler

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Alleinstehende Frauen in den USA sind spendabler als männliche Singles, egal, welcher ethnischen Gruppe sie angehören, und Alleinstehende spenden seltener als verheiratete Paare, ebenfalls unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit. Das ist in der Studie „womengive 19 – Gender and Giving Across Communities of Color“ des Indiana University Lilly Family School of Philanthropy zu lesen. Untersucht wurde auch, ob sich das Spendenverhalten weißer, farbiger, lateinamerikanischer oder asiatischer Bevölkerungsgruppen voneinander unterscheidet, wenn man es in Relation zum Einkommen oder zum Spendenzweck setzt. Hier konnten jedoch keine nennenswerten Unterschiede festgestellt werden. Die Datengrundlage der im März 2019 publizierten Studie ist eine Befragung in knapp 6.000 US-amerikanischen Haushalten.

    philanthropy.iupui.edu/…

    China: Spendenaufkommen vervierfacht

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Die Summe der Spenden in China ist von 6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2009 kontinuierlich angestiegen bis auf 23,4 Milliarden US-Dollar 2017– sie hat sich also vervierfacht in diesem Zeitraum. Das ist der Studie „Philanthropy in China“ zu entnehmen, die im April 2019 veröffentlicht wurde. Gut die Hälfte der Spenden kommt von Unternehmen. Neben traditionellen Bereichen wie Bildungsprojekten und Armutsbekämpfung fließen sie auch in technische und soziale Innovationen und Umweltprojekte. Zur Initialzündung für das Engagement privater Spender hätten das schwere Erdbeben in der Provinz Sichuan und die olympischen Spiele und die damit verbundene Präsentation Chinas auf der internationalen Bühne beigetragen, beides 2008, so die Autoren der Studie. Zudem wächst in China die Zahl der Milliardäre, 2018 waren es den Angaben zufolge 819. Die Studie wurde von dem asiatischen Spendernetzwerk Asian Venture Philanthropy Network (AVPN) und der Rockefeller Foundation finanziert.

    www.philanthropy-impact.org/report/…