APuZ: Debatte um Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität

    Die Zeitschrift Aus Politik und Zeitgeschichte (ApuZ) hat Beiträge zur Debatte um Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität zusammengestellt (27-28/2012 2. Juli 2012). Die Autoren sind Sachverständige Mitglieder der Enquete-Kommission “Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wachstum und gesellschaftlichem Fortschritt in der sozialen Marktwirtschaft” des Deutschen Bundestages. Karl-Heinz Paqué gibt einen Überblick über die Kontroversen in der Enquete-Kommission, Marc Oliver Bettzüge und Uwe Schneidewind legen eine gekürzte Fassung der Ergebnisse der Projektgruppe 3 “Wachstum, Ressourcenverbrauch und technischer Fortschritt” vor. Die Projektgruppe 2 “Entwicklung eines ganzheitlichen Wohlstands-/Fortschrittsindikators” hat sich intensiv mit der Frage beschäftigt, wie man Wohlfahrt messen kann. Darüber schreibt Beate Jochimsen in ihrem Beitrag “Wohlstand messen”. Die Projektgruppe hat sich gegen einen Index entschieden, der zwar einfacher zu kommunizieren wäre, aber weniger aufschlussreich und nachvollziehbar sei. Bis Ende 2012 will die Gruppe nun einen vollständigen Indikatorensatz entwickeln. “Bis zu diesem Zeitpunkt muss feststehen, wie viele Dimensionen betrachtet werden sowie welche Leitindikatoren und Warnlampen in den einzelnen Dimensionen den aktuellen Zustand bestmöglich wiedergeben und Aussagen über eine nachhaltige Entwicklung in diesem Bereich zulassen”, erläutert Jochimsen.

    , Ausgabe 125 Juli 2012