Armenien / International: Aurora-Preis für Rohingya-Anwalt

    Der Rechtsanwalt und Menschenrechtsaktivist U Kyaw Hla Aung aus Myanmar ist im Juni 2018 mit dem Aurora-Preis zur Förderung der Menschlichkeit ausgezeichnet worden. Er berät Verfolgte aus dem Volk der Rohingya, dem er selbst angehört. Das Preisgeld beträgt 1.100.000 US-Dollar, von denen Kyaw Hla Aung 100.000 behält. Den Rest spendet er an andere, ähnlich wie er ausgerichtete internationale Hilfsorganisationen, darunter Ärzte ohne Grenzen. Diese Weitergabe ist eine Eigenheit des Preises, der nun zum dritten Mal vergeben wurde. Er wird im Namen der Überlebendes des Völkermordes an den Armeniern in Armenien vergeben. Weitere Finalisten waren die Inderin Sunitha Krishnan, die Pajwala, eine der größten Organisationen gegen sexuelle Ausbeutung und Menschenhandel, gegründet hat, und der mexikanische Pater Tomás González Castillo, der mit seiner Organisaton La 72 Migranten aus den mittelamerikanischen Ländern unterstützt.

    auroraprize.com/de/

    Ausgabe 190 Juni 2018