AWV: Zuwendungspraxis modernisieren

    Zu viel Bürokratie stellt gemeinnützige Organisationen vor große Herausforderungen. Besonders kleinere Vereine und Stiftungen schreckten vor der Beantragung von Fördermitteln zurück, da umfangreiche Berichts-, Nachweis- und Dokumentationspflichten drohten, heißt es in dem Impulspapier “Modernisierung der Zuwendungspraxis für den Dritten Sektor”. Die Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.V. (AWV) hat es im Juni 2018 veröffentlicht. Die Autoren machen 30 Vorschläge zur Modernisierung der Zuwendungspraxis. An gemeinnützige Organisationen richten sie den Vorschlag, die Anerkennung etwa von Overheadkosten wie Personalausgaben, Bürokosten, Mieten durch Verwaltungskostenpauschalen einzufordern, wo diese bisher nicht zugestanden worden sind. An die Öffentliche Hand geht die Mahnung, dass private Spenden nicht den Zweck haben, den Haushalt des Zuwendungsgebers zu entlasten und daher nicht generell den Zuwendungsbedarf reduzieren. Die entsprechende Regelung in den Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen solle geändert werden.

    www.awv-net.de/fachergebnisse/themenfokus/zuwendungspraxis/zuwendungspraxis.html

    www.awv-net.de/upload/pdf/Zuwendungspraxis/AWV-Impulspapier-Modernisierung-der-Zuwendungspraxis-fr-den-Dritten-Sektor.pdf

    Ausgabe 190 Juni 2018