Bloß nicht Marmelade sagen

    Egal, was Sie gekocht haben, sagen Sie lieber nicht „Marmelade“ dazu. Denn sonst steigt Ihnen möglicherweise Ihr Ordnungsamt aufs Dach. So geschehen in Aplerbeck beim Apfelfest, wo der Kleingartenverein „Fröhliche Morgenröte“ einen süßen Brotaufstrich der fälschlichen Bezeichnung als Marmelade wegen nicht verkaufen durfte. Es liegt, Sie ahnen es, an einer EU-Verordnung, die definiert, was Marmelade ist – und was nicht. Auch in der Suppenküche muss alles seine Ordnung haben. Da ist die Temperatur der Mahlzeiten zu messen und zu notieren, und das verteilte Obst muss als „ungewaschen“ geoutet werden, verordnete die Stadt Dortmund der „Kana-Suppenküche“, die im Norden der Stadt an fünf Tagen in der Woche rund 300 notleidende Menschen verköstigt. Die Ehrenamtlichen ärgerte es, berichteten am 8. Februar 2019 die Ruhrnachrichten, aber was will man machen, jetzt misst man in der Suppenküche halt Fieber. Bei der Suppe. Damit wirklich niemand krank wird. Ist ja auch eine gute Sache.

    www.ruhrnachrichten.de/…

    Ausgabe 197 Februar 2019