Braunschweig sucht den Super-Spender

    Ein anonymer Spender verwirrt die Braunschweiger: Seit November vergangenen Jahres deponiert ein Unbekannter immer wieder bis zu fünfstellige Bargeldsummen bei wohltätigen Einrichtungen, versehen mit Zeitungsausschnitten über die wohltätige Arbeit der jeweiligen Einrichtung, die wohl als Hinweise auf den Spendenzweck zu verstehen sind. Zuletzt fand eine Praktikantin des Braunschweiger Hospizes einen Umschlag mit 10.000 Euro in bar unter der Fußmatte. Damit ist die Gesamtspendensumme des Unbekannten auf 190.000 Euro gestiegen. Er hatte unter anderen bereits die Stiftung Opferhilfe, Kirchengemeinden, eine Suppenküche und die Braunschweiger Tafel bedacht. Die meisten Spenden deponiert der Unbekannte direkt bei den Einrichtungen. Im Dezember schickte er einen Brief mit 50.000 Euro und Zeitungsartikeln über verschiedene Projekte an die Braunschweiger Stadtverwaltung. Die Empfänger dürfen sich unbeschwert freuen, denn es ist nicht verboten, ein Geschenk anzunehmen, und laut Polizei liegt auch kein Verdacht auf eine Straftat vor.

    , Ausgabe 120 Februar 2012