Süddeutsche: Nie wieder „wahre Preise“ bei Penny

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Zu teuer, Umweltaspekte egal: Im Sommer 2023 versuchte der Lebensmitteldiscounter Penny, zwei Wochen lang ausgewählte Produkte so teuer zu verkaufen, wie sie eigentlich sind, wenn man die Belastungen einrechnet, die ihre Herstellung für Umwelt und Klima bedeutet. Die Aktion war sehr umstritten (bürgerAktiv berichtete Ausgabe 247 August 2023). Sie werde nicht wiederholt, erklärte das Unternehmen selbst nun auf der Grünen Woche 2024 in Berlin, berichtete am 24. Januar 2024 die Süddeutsche Zeitung. Zwar habe die Kampagne Aufmerksamkeit für Lebensmittelpreise erzeugt. Doch der Verkauf ging bei acht der neun Produkte stark zurück und eine inzwischen ausgewertete Befragung ergab, dass die meisten nicht kaufenden Kunden von den hohen Preisen verschreckt worden waren. Weitere Argumente der Kunden gegen den Kauf: Die Umweltbelastung interessiere nicht und ein Teil der Kunden hatte die Aktion nicht verstanden. „Ein Sprecher von Penny sieht durch die Kampagne bestätigt, dass Kunden anders kaufen, als sie in Umfragen angeben“, so der Autor des Berichts „Warum Pennys Experiment mit ‚wahren Preisen‘ Kunden abschreckte“, Michael Kläsgen.

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lebensmittelpreise-penny-umwelt-discounter-wahre-preise-1.6337909

DIE ZEIT: Freiwillige im Ausnahmezustand

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

„Ein Ehrenamt ist nicht nur gelebte Solidarität, sondern auch ein ökonomischer Kraftakt“, stellten Johanna Jürgens, Marcus Rohwetter und Jonas Waack fest, die unter dem Titel „Sie stopfen die Löcher“ in der Zeit am 11. Januar 2024 unter anderem über die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer berichteten, die beim Hochwasser in Norddeutschland im Einsatz waren. Sie beobachteten Freiwillige bei der Feuerwehr im Ausnahmezustand: „Radtke schätzt, dass ihn sein Ehrenamt pro Woche zwanzig Stunden kostet. Aber dass er mal zwei Wochen am Stück auf der Wache verbringen würde? ‚Hätte ich im Leben nicht geglaubt.‘“. Rechne man hoch, was ehrenamtliche Einsätze kosteten, würden sie mit Durchschnittslöhnen vergütet, auf das Doppelte des Jahresumsatzes, den der Softwarekonzern SAP erziele. Der lag 2022 bei 30 Milliarden Euro. Von „Null Bock“ oder einem „Freizeitpark Deutschland“ wie von Politikern zuweilen geäußert, könne keine Rede sein, schlussfolgerten Jürgens, Rohwetter und Waack.

www.zeit.de/2024/03/freiwillige-feuerwehr-hochwasser-ehrenamt-niedersachsen (+)

Wirtschaftswoche: Ehrenamt als Belastungsprobe – was darf der Arbeitgeber verbieten?

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Schöffen, Feuerwehr, Katastrophenhelfer: Sie sind gesucht, aber nicht jeder Arbeitgeber freut sich über das Engagement seiner Beschäftigten, zumal, wenn es um Freistellung von der Arbeit geht. „Oft gibt es Ärger, weil viele Vorgesetzte, laut Experten, schlecht über Rechte und Pflichten beider Seite informiert sind“, berichtet Nina Jerzy in der Wirtschaftswoche vom 2. Januar 2024. Außerdem seien „selbst wohlmeinende Arbeitgeber“ mit der Bürokratie zuweilen überfordert. Unter dem Titel „Darf der Chef das Ehrenamt verbieten?“ hat sie zusammengetragen, welche Rechte die Ehrenamtlichen haben, wer für die Ausübung des Ehrenamts freigestellt wird und welche Rücksichten auf die Interessen des Arbeitgebers zu nehmen ist – soweit möglich, denn manche Regelungen sind in den Ländern unterschiedlich, der Föderalismus lässt grüßen.

https://www.wiwo.de/erfolg/beruf/engagement-darf-der-chef-das-ehrenamt-verbieten/29565710.html

NZZ: Ambivalenz bei der Heilsarmee

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Einmal im Jahr tauchen sie auf, singen, sammeln und dann sind sie wieder weg: Die Mitglieder der Heilsarmee, die in der Adventszeit um Spenden werben. „Das Bild der Heilsarmee wird von den weihnachtlichen Sängerinnen geprägt, aber gleichzeitig wird die Heilsarmee auf das Singen reduziert“, schreibt Fabian Vogt in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) aus der Schweiz. Das ist zu wenig, um Mitglieder und Zuwendungen auf Dauer zu halten, deshalb soll sich das Image ändern. Doch während das Sozialwerk in der Schweiz reibungslos und professionell laufe, passten die militärischen Strukturen und die strenge Bibelauslegung nicht mehr in die Zeit: „Ausgerechnet die Dinge, welche die Heilsarmee erfolgreich gemacht haben“, schreibt Vogt. Die Sache ist schwierig, denn: „Auf der anderen Seite herrscht die Angst vor dem Verlust der eigenen Werte.“ Der Beitrag „Die Heilsarmee braucht ein neues Image“ erschien am 30. Dezember 2024.

https://www.nzz.ch/panorama/die-heilsarmee-braucht-ein-neues-image…

Leipziger Volkszeitung: „Es gibt etwas Gemeinsames“

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Unter welchen Bedingungen ein Dorf zum Leben erweckt werden kann, ergründete am 24. November 2023 die Leipziger Volkszeitung im Interview mit Ingrid Riedel aus Kitzen, einem Ortsteil von Pegau in Sachsen. Riedel, Mitglied des Fördervereins für die örtliche Kreuzkirche Sankt Nikolai, berichtet in dem Beitrag mit der Überschrift „Dorf ohne Leben? Kitzen zeigt, dass es anders geht“ von der Rettung des alten Kirchengebäudes durch Fördermittel und Ehrenamt. Nun tobt dort das kulturelle Leben. Es gibt Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, der Seniorenverein trifft sich, Vereine und der Ortschaftsrat tagen dort, Landfrauen und ein Jugendclub nutzen das Haus. „Viele Menschen aus dem Dorf engagieren sich“, sagt Riedel. „Bei jeder Veranstaltung sind viele Ehrenamtliche dabei. Sie backen Kuchen, bauen Zelte auf, kümmern sich um die Technik.“ Sie bestätigt die Frage der Interviewerin, Claudia Carell, die die Entwicklung auf den Punkt bringt: „Es gibt einen Treffpunkt und etwas Gemeinsames, wofür man sich engagiert.“ Das Dorf ist mehrfach für seine Aktivitäten ausgezeichnet worden.

WWW.LVZ.DE/LOKALES/LEIPZIG-LK/BORNA/KITZEN-GEWINNT-EINEN-PREIS-WIR-SIND-EIN-AKTIVES-UND-ENGAGIERTES-DORF-M7G4FXXKIJFTXK6527AQJX7KFM.HTML (+)

Mitteldeutsche Zeitung: Untypisches Engagement

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Wie kommt ein 16-Jähriger dazu, freiwillig und ehrenamtlich öffentliche Grünflächen zu pflegen? Das fragte sich die Redaktion der Mitteldeutschen Zeitung und veröffentlichte die Antwort in Form eines Porträts am 25. November 2023. Es erzählt die Geschichte von Clemens Cyliax, der auf dem Friedhof, am Dorfteich und am Spielplatz Unkraut jätet und mit dem Rasentraktor das Gras mäht. Bis sich nun die Gemeinde bequemte, die Spritkosten zu übernehmen – im Rahmen einer Auszeichnung für sein Engagement – zahlte er sogar noch aus seinem Taschengeld drauf. Der Hintergrund seines Einsatzes ist ein persönlicher: Der Jugendliche verarbeitet so den Tod seines Vaters im Mai 2019. Das Porträt mit dem Titel „Der Papa soll es schön haben“ hat Andreas Löffler geschrieben.

WWW.MZ.DE/LOKAL/NAUMBURG/JUGENDLICHER-EHRENAMT-GERNSTEDT-GRUENFLAECHENPFLEGE-ENGAGEMENT-VERLUST-BEWAELTIGUNG-GEMEINSCHAFT-3737076 (+)

Tagesspiegel: E-Sportler fordern Gemeinnützigkeit

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

„Es geht hier um die Anerkennung von Lebensrealitäten“: Mit diesen Worten zitierte am 27. November 2023 der Tagesspiegel den Berliner Unternehmer Michael Haenisch, der sich dafür einsetzt, dass E-Sport gemeinnützig wird. Dann könnten herkömmliche Sportvereine E-Sport anbieten, aber auch reine E-Sport-Vereine. Das ermögliche auch Angebote zur Bekämpfung von Spielsucht, argumentiert Haenisch, dessen Unternehmen Freaks4U zwei Ligen in den Spielen League of Legends und Counter-Strike mit jeweils 1500 Teams organisiert. Den Beitrag mit dem Titel „Gemeinnützigkeit und Suchtprävention“ hat Daniel Goldstein verfasst.

WWW.TAGESSPIEGEL.DE/SPORT/GEMEINNUTZIGKEIT-UND-SUCHTPRAVENTION-WIE-DER-E-SPORT-DIE-POLITIK-IN-BERLIN-VERANDERN-MOCHTE-10839415.HTML(+)

taz: Gesetz erzeugt Demokratieverdrossenheit

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Das Gesetz zur Finanzierung der parteinahen Stiftungen, das die der AfD nahestehende Desiderius Erasmus Stiftung für diese Legislaturperiode von der Bezuschussung durch den Bundestag ausschließt, nimmt für die tageszeitung (taz) Christian Rath auseinander. Zwar sei es ein „vertretbares Argument“, keine Zuschüsse an Verfassungsfeinde zahlen zu wollen. Doch, so Rath: „Das Argument, die AfD müsse erst zeigen, dass sie für eine ‚dauerhafte politische Grundströmung‘ steht, wirkt in einer Zeit geradezu grotesk, in der man sich eher sorgen muss, dass die AfD bei der nächsten Wahl stärkste Partei wird. Das Gesetz wird wohl mehr Demokratieverdrossenheit erzeugen, als alle parteinahen Stiftungen zusammen reparieren können.“ Der Kommentar mit den Titel „Eher nicht hilfreich“ erschien am 12. November 2023.

TAZ.DE/GESETZ-ZU-PARTEINAHEN-STIFTUNGEN/!5969377

Süddeutsche: Beistand im Behördenirrsinn

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Schon allein um nicht an der deutschen Bürokratie verrückt zu werden, braucht es Hilfe. Die In der Süddeutschen Zeitung berichtete Nina von Hardenberg über den ehemaligen Lehrer und Ministerialbeamten Konrad Maurer, der im Rahmen der Initiative zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen „VerA“ zwei jungen Männern aus Afghanistan und der Türkei als Mentor zur Seite steht. Einem half er zum Beispiel, diesen Behördenirrsinn durchzustehen: Der junge Mann, der eine Ausbildung begonnen hatte, musste ausreisen, um mit einem ordentlichen Ausbildungsvisum erneut einreisen zu dürfen. „Es vergingen fast fünf Monate, bis die deutsche Botschaft das Visum ausstellte. Der junge Mann musste die Ausbildung von vorne beginnen. Ob er ohne die Unterstützung seines Mentors drangeblieben wäre?“ Die Mentoren in der VerA-Initiative leisteten „Nachhilfe fürs Leben in Deutschland“ – das ist viel mehr als nur den Lernstoff der Berufsschule zu bewältigen, macht von Hardenbergs Text deutlich. Er erschien am 10. November 2023 unter dem Titel „Nachhilfe fürs Leben“.

WWW.SUEDDEUTSCHE.DE/BAYERN/BAYERN-AUSBILDUNG-GEFLUECHTETE-MENTOREN-PROGRAMM-NACHHILFE-1.6301192 (+)

SWR: Warum ehrenamtliche Bürgermeister aufgeben

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Finanzprobleme in der Gemeinde sind häufig die Ursache, wenn ehrenamtliche Bürgermeister aufgeben. Das hat der Südwestrundfunk in einer Umfrage herausgefunden, die er an alle 2262 Ortsbürgermeister in Rheinland-Pfalz verschickte. 610 Angeschriebene antworteten. Von ihnen gab rund ein Drittel an, nicht mehr antreten zu wollen, ein weiteres Viertel denkt noch darüber nach. Neben der schwierigen Haushaltssituation wurden auch Altersgründe angegeben. Der SWR veröffentlichte den Bericht „Bürgermeister in RLP frustriert – viele wollen aufhören“ mit weiteren Einzelheiten von Verena Lösch über die Umfrage am 6. November 2023. Redakteur Martin Rupps kommentierte ihn unter dem Titel „Die Ehrenamtlichen sind die Dummen“ mit den Worten: „Ehrenamtliche bilden eine wunderbare Zielgruppe für politische Sonntagsreden. Im Alltag dagegen genießen sie weder bei Mitarbeitenden von Ämtern noch im Ort einen Bonus.“

WWW.SWR.DE/SWRAKTUELL/RHEINLAND-PFALZ/UMFRAGE-ZEIGT-BUERGERMEISTER-IN-RLP-FRUSTRIERT-100.HTML
WWW.SWR.DE/SWRAKTUELL/EHRENAMTLICHE-BUERGERMEISTER-KOLUMNE-100.HTML

Die Zeit: Alle für einen … Bäcker

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

„Schließt erst die Bäckerei, gerät in vielen Dörfern etwas ins Rutschen: Die Bewohner kaufen in der nächsten Stadt ein, aus Mangel an Kundschaft schließt bald auch die Metzgerei, dann das Wirtshaus. Zurück bleibt ein entkerntes Dorf.“ So schilderte Torben Becker die Situation, die auch die 2000 Einwohner des hessischen Dorfs Wombach fürchteten, als ihr Bäcker aus gesundheitlichen Gründen seine Geschäftsaufgabe ankündigte. Unter Federführung eines Marketingleiters und eines Ex-Vorstands der örtlichen Raiffeisenbank Main-Spessart fand die Dorfgemeinschaft zu einer Genossenschaft mit 240.000 Euro Startkapital zusammen, die nun die Bäckerei weiterbetreibt, beim Verkauf unterstützt von 40 Ehrenamtlichen. Die ausführliche Geschichte der Genossenschaftsgründung steht in der Zeit vom 26. Oktober 2023, Titel: „Die Rettung von Wombach“.

WWW.ZEIT.DE/2023/45/BAECKEREIEN-SCHLIESSUNGEN-FACHKRAEFTEMANGEL-HANDWERK-WOMBACH (+)

Badische Zeitung: Pflanzaktionen helfen dem Wald

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Beim Aufforsten von Wäldern zu helfen, liegt im Trend. Vereine, Bürgerstiftungen und auch viele Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligen sich daran (bürgerAktiv berichtete Ausgabe 246 Juli 2023 und Ausgabe 246 Juli 2023). Für die Badische Zeitung fragte Katharina Meyer bei Experten nach, ob die Aktionen tatsächlich zielführend sind. Spoiler: Die Antwort war positiv. Wegen des „großflächigen Absterbens der Wälder“ müssten andere Baumarten angesiedelt werden, erfuhr Meyer von dem Freiburger Forstwissenschaftler Jürgen Bauhus. Doch seien Pflanzungen teuer und viele Waldbesitzer voraussichtlich überfordert. „Hier kommen die Freiwilligenprojekte ins Spiel“, so Meyer. Der Text heißt „Dem Wald helfen – auch in Südbaden“ und ist am 21. Oktober 2023 erschienen.

WWW.BADISCHE-ZEITUNG.DE/DEM-WALD-HELFEN-AUCH-IN-SUEDBADEN

Spiegel online: Das Wasser reichen

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Läufern beim Marathon das Wasser zu reichen, das trauen sich wohl nur wenige zu. Anders wenn man es wörtlich nimmt und darunter den Job versteht, den Ehrenamtliche an der Strecke versehen, wenn sie den Wettkämpfern Getränkeflaschen hinhalten. Und zwar so, dass diese im Lauf danach greifen können, möglichst ohne auch nur eine Sekunde Zeit zu verlieren. Jan Göbel widmete eine „Spiegel läuft“-Kolumne auf Spiegel online dem Helfer Claus-Henning Schulke. Mit dem Fahrrad fährt der 57-jährige Freiwillige neben der Strecke von Station zu Station, um immer rechtzeitig dazu sein, wenn der Läufer Nachschub braucht. „Dann: kurze Übergabe, kurzer Jubel, weil es geklappt hat, zurück aufs Fahrrad, zur nächsten Station“, so Göbel. Man kommt bei einem Marathon nicht allein als Läufer ins Ziel, lassen sich seine Erkenntnisse zusammenfassen. Der Beitrag „Ehre für das Amt“ erschien am 30. September 2023.

WWW.SPIEGEL.DE/FITNESS/BOTTLE-CLAUS-EIN-HOCH-AUF-DAS-EHRENAMT-A-59BA7B2F-C6A8-4748-9F23-F8FC359AD407

Münchner Merkur: Umsatzsteuer ruiniert Basare

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Waren auspacken, sortieren, bepreisen und später die Erlöse an Bedürftige spenden: Ein Basar, ob Kindersachen oder Adventsartikel, macht viel Arbeit und viel Freude. Damit ist bald Schluss – aber nicht wegen neuer Verfahren zur Arbeitsersparnis, sondern wegen des geänderten Umsatzsteuerrechts, das nach zweimaligem Aufschub zum 1. Januar 2025 in Kraft treten soll, berichtete am 13. Oktober 2023 der Münchner Merkur. Dann müssen auch Einnahmen aus Kirchenveranstaltungen mit 19 Prozent besteuert werden, und zwar jene aus dem Kalenderjahr 2024, für die 2025 die Steuer erklärt wird. Maßgeblich für die Zahlungen ist dabei nicht der Gewinn, sondern der Umsatz: „Diese Umsatzsteuer wäre jedoch höher als der Erlös, es bliebe also ein Minus“ – und deshalb kann der Basar nicht mehr stattfinden, erläuterte Bert Brosch, der Autor des Beitrags „Putzbrunner Kindersachenbasar ade: Steuerrecht verhindert Engagement“.

WWW.MERKUR.DE/LOKALES/MUENCHEN-LK/PUTZBRUNN-ORT29323/PUTZBRUNNER-KINDERSACHENBASAR-ADE-STEUERRECHT-VERHINDERT-ENGAGEMENT-92573909.HTML

MDR: Offenheit im Heimatverein

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Wenn sich für das Ehrenamt zu wenig Nachwuchs findet, könnte es helfen, die eigene Offenheit zu überprüfen. Das legen die Erfahrungen der Ehrenamtlichen nahe, die im Beitrag des MDR Sachsen-Anhalt „Ehrenamt im ländlichen Raum: Über ein angestaubtes Image“ zu Wort kommen. Autor Tom Gräbe berichtet von einer Tagung des Landesheimatbundes in Aschersleben. Dorfgemeinschaftsläden, Reparaturcafés oder die Sanierung von Räumen als Treffpunkt für das öffentliche Leben: So gelingt es mancherorts doch, zur Anlaufstelle auch für jüngere Menschen zu werden – und den Generationenwechsel zu vollziehen. Gräbe zitiert eine Ehrenamtliche aus dem Förderverein einer Dorfkirche: „Menschen zu finden, die Verantwortung übernehmen wollten, sei nicht so schwierig, sagt sie. ‚Die jungen Leute sind aber meistens berufstätig und haben Familie und arbeiten außerhalb. Der Zeitvorrat ist sehr klein. Deswegen müssen die Älteren das mit unterstützen.‘ Die Ideen, das Neue, das sollte aber von den jungen Menschen kommen.“ Der Beitrag erschien am 10. Oktober 2023.

WWW.MDR.DE/NACHRICHTEN/SACHSEN-ANHALT/MAGDEBURG/SALZLAND/EHRENAMT-HEIMATVEREIN-GENERATIONENSWECHSEL-100.HTML#GENERATIONSWECHSEL

Deutschlandfunk: Ehrenamt in Nahaufnahme

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

„Alltagshelden – warum ohne freiwillige Helfer nichts läuft“, zeigte in einer gleichnamig betitelten Nahaufnahme am 30. September 2023 Claudia Hennen im „Wochenendjournal“ des Deutschlandfunks. Für den Beitrag besuchte sie Ehrenamtliche im Einsatz bei Demenzkranken, bei Schülern, in der Kommunalpolitik und beim Flüchtlingsrat. Und sie traf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Versicherung, die in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) eine Wiese nahe Köln mähten. „Teambuilding und Verantwortung für die Gesellschaft“ nannte die zuständige Mitarbeiterin als Gewinn für das Unternehmen. Die befragten Mitarbeiter wollten Gutes tun. Von der Stadt könne die Wiese nicht gepflegt werden, weil sie zu klein sei, um Maschinen einzusetzen, bekam Hennen zu hören. Hier wie andernorts hieß es: Wenn wir es nicht machen, macht es keiner.

WWW.DEUTSCHLANDFUNK.DE/ALLTAGSHELDEN-WARUM-OHNE-EHRENAMT-NICHTS-LAEUFT-DLF-DD083A43-100.HTML

Süddeutsche Zeitung: Kummer mit der Nummer

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

An jedem Ort eine eigene Telefonnummer für einen Notruf: Erst 1973 beschloss in der Bundesrepublik die Ministerpräsidentenkonferenz die 110 und die 112 einzuführen. Allerdings taten sie das nicht freiwillig, sondern auf beharrlichen Druck von Ute und Siegfried Steiger aus Winnenden. Das Ehepaar hatte seinen Sohn verloren. Er starb mit acht Jahren nach einem Fahrradunfall. Der Rettungsdienst war erst nach einer Stunde gekommen. Die Steigers gründeten die nach ihrem Sohn benannte Björn Steiger Stiftung und kämpften für einen schnelleren und besser funktionierenden Rettungsdienst. Wie es weiter ging nach dem Happy End, erzählte am 20. September 2023 in der Süddeutschen Zeitung Christina Berndt („Die Nummer für den Notfall“): Zunächst folgten weitere Notrufnummern und weltweite Nachahmungen. „Doch die Vorreiterrolle des deutschen Notrufs hat in den vergangenen Jahren arg gelitten“, stellte Berndt dann fest. Rettungsstellen kommunizierten noch per Fax, die Rettung fokussiere zu sehr auf Krankenhäuser und die Kräfte seien nicht konzentriert. Die Stiftung der Steigers hat entsprechende Vorschläge gemacht und es gibt eine Regierungskommission. Doch zitiert Berndt den Stiftungspräsident Pierre-Enric Steiger: „Jetzt ist es entscheidend, dass die empfohlenen Maßnahmen und Schritte auch konsequent und zeitnah umgesetzt werden.“

WWW.SUEDDEUTSCHE.DE/GESUNDHEIT/112-NOTRUF-NOTFALL-50-JAHRE-RETTUNGSWESEN-REFORM-1.6241956 (+)

Sächsische Zeitung: Es geht um Geld

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat Bürgerkontakt gesucht und zusammen mit dem Landrat 150 Bürgerinnen und Bürger zum Austausch geladen, die im Landkreis Mittelsachsen „mehr machen als andere“, wie Lea Heilmann am 19. September 2023 in der Sächsischen Zeitung zitierte. „Die geladenen Gäste kamen mit ganz konkreten Problemen zu der Veranstaltung“, stellte Heilmann in ihrem Bericht „Die Zivilgesellschaft braucht mehr Geld und weniger Bürokratie“ fest. „Die brennendsten Fragen drehten sich aber oftmals um Geld.“ Sie berichtete unter anderem von den Sorgen einer Trainerin aus einem Turnverein aus Döbeln: Da hatte das Landratsamt mal eben die Nutzungsgebühr für die Turnhalle von 300 auf mehr als 1000 Euro erhöht. Dem Ministerpräsident fiel dazu ein, die Inflation und die Bundesregierung verantwortlich zu machen, und dann riet er der Bürgerin, mit Vereinsmitgliedern und der Stadt wegen möglicher Unterstützung zu sprechen. Zum Glück vernetzten sich die anwesenden Gäste auch untereinander und die Trainerin findet vielleicht bei einem Gewerbeverein Hilfe, erfuhr Heilmann.

WWW.SAECHSISCHE.DE/DOEBELN/DIE-ZIVILGESELLSCHAFT-BRAUCHT-MEHR-GELD-UND-WENIGER-BUEROKRATIE-5909679-PLUS.HTML (+)

Süddeutsche Zeitung: Nur schöne Worte vom DFB

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Fußball kann wohnungslosen Menschen helfen, ihren Alltag zu bewältigen und den Schwierigkeiten schöne Momente entgegenzusetzen. Deshalb gibt es den „Homeless Worldcup“ einmal im Jahr. 2023 fand er in den USA statt. Mit dem Motto „Wir für euch“ unterstützte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Cup, doch die Süddeutsche Zeitung kritisierte: „Das Motto müsste eigentlich lauten: Wir für uns“. Über ein Instagram-Post hinaus habe der DFB kaum etwas für die Wohnungslosen-Mannschaft aus Deutschland getan. Als sie nach Unterstützung für die Flugtickets fragten, habe der DFB lediglich einen Satz Trikots geschickt, aber zu spät, so dass die Spieler sich auch hier selbst helfen mussten. Auf Nachfrage habe der DFB erklärt, mit dem Instagram-Post Aufmerksamkeit zu erzeugen gewollt habe. Den Beitrag verfasste Vinzent Tschirpke. Er erschien am 13. September 2023 unter dem Titel „Nicht mal die Trikots sind angekommen“.

WWW.SUEDDEUTSCHE.DE/SPORT/ODACHLOSIGKEIT-FUSSBALL-HOMELESS-WORLDCUP-DFB-1.6219312

Mittelbayerische Zeitung: Arbeitgeber schätzen Ehrenamt bei Auszubildenden

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Pünktlich sein, Verantwortung übernehmen, Teamwork: Das lernen junge Menschen im Ehrenamt – und das wissen Arbeitgeber zu schätzen, stellte Nicole Selendt in ihrem Beitrag „Firmen schätzen das Ehrenamt“ in der Mittelbayerischen Zeitung fest. Sie hatte sich bei kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region umgehört. „Diese Jugendlichen können erzählen, sie haben ein selbstsicheres Auftreten, gehen mit Struktur ins Gespräch“, lobte einer ihrer Gesprächspartner, und ein anderer erklärte, Jugendliche, die zuvor in einem Fußballverein, bei der Feuerwehr oder den Pfadfindern gewesen seien, brächten soziale Kompetenzen mit, die andere noch lernen müssten. Bedauerlich sei nur, dass Jugendliche immer weniger Zeit für ehrenamtliches Engagement fänden.

WWW.MITTELBAYERISCHE.DE/LOKALES/LANDKREIS-NEUMARKT/FIRMEN-SCHAETZEN-DAS-EHRENAMT-14272157 (+)

FAZ: Schäuble und Güler schlagen „Gesellschaftsjahr“ vor

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Nach zahlreichen Reaktionen auf den Vorschlag des Bundespräsidenten, einen Pflichtdienst einzuführen, haben in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) am 6. September 2023 die CDU-Bundestagsabgeordneten Serap Güler und Wolfgang Schäuble ein sogenanntes „Gesellschaftsjahr“ in die Debatte gebracht. Es solle breit angelegt werden, legten sie in ihrem Gastbeitrag „Unsere Gesellschaft geht uns alle an“ dar: Neben einem „anständig vergüteten“ Jahr nach dem Schulabschluss sollten auch Arbeitnehmer sich einmal die Woche gesellschaftlich engagieren können und Rentner steuerfrei ihren Beitrag leisten können. Bürgergeldempfänger sowie Bezieher von Asylleistungen sollten sich obligatorisch engagieren. „Nachweislich treffen vermehrt Menschen aus der Mittelschicht, oft ohne Migrationsgeschichte, im Ehrenamt aufeinander. Ein Gesellschaftsjahr ermöglicht die Begegnung zwischen Menschen aller Couleur“, so Güler und Schäuble. Das sei wichtig für den Erhalt der Demokratie, denn es gelinge nicht mehr hinreichend, Räume zu schaffen, in denen widerstreitende Interessen aufeinandertreffen und miteinander ausgehalten und ausgehandelt werden müssen.

WWW.FAZ.NET/AKTUELL/POLITIK/INLAND/SCHAEUBLE-UND-GUELER-FUER-EIN-VERPFLICHTENDES-GESELLSCHAFTSJAHR-19152310.HTML (+)

Deutschlandfunk: Wohlfahrtsverbände – erfolgreich und trotzdem unter Druck

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

750.000 Beschäftige hatten die Wohlfahrtsverbände in Deutschland bundesweit 1990, inzwischen sind es mehr als zweieinhalb Mal so viele. Der Grund für das Wachstum: Es gibt mehr Bedarf, unter anderem durch staatliche Leistungserweiterungen wie das Recht auf einen Kindergartenplatz – die der Staat dann an Wohlfahrtsorganisationen auslagert. Im Hintergrundbeitrag des Deutschlandfunks „Diakonie, AWO, Caritas – Warum Wohlfahrtsverbände wachsen“ warnte jedoch Dr. Holger Backhaus-Maul, Soziologe an der Universität Halle-Wittenberg, sich weiteren Wachstums allzu sicher zu sein. Alte sozialkulturelle Milieus in der Arbeiterschaft oder den Kirchen schwänden, so Backhaus-Maul: „Brauchen wir dann noch diese Milieuverbände, die auf ihre Tradition hinweisen?“ Arbeiterwohlfahrt, Caritas und Diakonie müssten sich in der Öffentlichkeit legitimieren. Die Probleme der Organisationen, Ehrenamtliche zu finden, geben dem Wissenschaftler recht: Wer, der kein Kirchenmitglied ist, engagiert sich dann noch freiwillig bei ihren Wohlfahrtsorganisationen? Autor des Deutschlandfunkbeitrags, der am 30. August 2023 veröffentlicht wurde, ist Nikolaus Nützel.

WWW.ARDAUDIOTHEK.DE/EPISODE/HINTERGRUND-DEUTSCHLANDFUNK/DIAKONIE-AWO-CARITAS-WARUM-WOHLFAHRTSVERBAENDE-WACHSEN/DEUTSCHLANDFUNK/94738858

taz: Springt die EU in die Soros-Lücken?

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

„Eine Lücke für Rechtspopulisten“: Unter dieser Überschrift analysierten Florian Bayer und Eric Bonse in der tageszeitung (taz), was der Rückzug der Open Society Foundations (OSF) aus Europa für Folgen haben könnte. Ab 2024 will die OSF ihre Arbeit in Europa limitieren (bürgerAktiv berichtete Ausgabe 247 August 2023) und zahlreiche Mitarbeiter entlassen – von 40 Prozent weltweit ist die Rede. Die OSF wurde von dem US-Milliardär George Soros gegründet, der sie jetzt an seinen Sohn übergeben hat. Die OSF finanziert bislang mit dreistelligen Millionensummen Projekte und zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich für Menschenrechte, Demokratie und Freiheit einsetzen. Einer der Schwerpunkte ist Osteuropa gewesen. „Der Teilrückzug dürfte auch damit zu tun haben, dass OSF-Gründer George Soros (93) die Kontrolle über seine Stiftungen an seinen Sohn Alexander (37) übergeben hat. Der will den Fokus auf die USA lenken und eine Wiederwahl Donald Trumps im November 2024 verhindern“, schrieben Bayer und Bonse und fragen: „Wird die EU (…) Soros‘ Rückzug finanziell ausgleichen?“ Der Text ist am 30. August 2023 erschienen.

TAZ.DE/TEILRUECKZUG-DER-SOROS-STIFTUNG-AUS-EU/!5953317

Heilbronner Stimme: Bürger fahren Bürger

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Mobilität auf dem Land auch unter widrigen Umständen erhalten: Wie das dank ehrenamtlichem Engagement in der Gemeinde Flein in Baden-Württemberg funktioniert, die der Bus im Stich gelassen hat, berichtete in der Heilbronner Stimme Sabine Friedrich. Neun Ruheständlerinnen und Ruheständler chauffieren hier die Mitbürger in einem Bürger-Ruf-Auto. „Die Bilanz nach sieben Monaten kann sich mit 600 Fahren sehen lassen“, schrieb Friedrich und erläuterte, wie die Ehrenamtlichen ihre Einsätze des Fahrzeugs organisieren. Neben dem eigentlich Ziel, von A nach B zu kommen, lernt man sich auch näher kennen auf den Fahrten. Der Beitrag „Keine Voranmeldung nötig: So funktioniert das Ruf-Taxi für Bürger in Flein“ ist am 24. August 2023 erschienen.

WWW.STIMME.DE/REGIONAL/LANDKREIS-HEILBRONN/NACHRICHTEN/OST/FLEIN-RUF-TAXI-BUERGERBUS-FAHRSERVICE-EHRENAMTLICHE-ART-4834102 (+)

Tagesspiegel: Drei Jahre DSEE

150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) ist drei Jahre alt geworden. Nur wenige hätten bei ihrer Gründung einen großen Wurf erwartet, schrieb Gerd Nowakowski am 13. August 2023 auf dem Portal des Tagesspiegels. Um dann zu loben: „Aber was da in den vergangenen drei Jahren gewachsen ist, kann sich sehen lassen und hat die DSEE bundesweit zu einem wichtigen Partner für die Engagierten und die Zivilgesellschaft gemacht.“ Der Pferdefuß, dass die Stiftung kein festes Kapital hat, sondern von öffentlichen Zuwendungen aus dem Bundeshaushalt abhängt, spielt bislang keine Rolle, die Mittel fließen. Die DSEE setzte sie unter anderem für Förderungen von Vereinen und Organisationen ein, aber auch für Studien über das bürgerschaftliche Engagement. Diese „haben durchaus Debatten angestoßen oder unterstützt“, so Nowakowski in seinem Beitrag „Bilanz nach drei Jahren“.

WWW.TAGESSPIEGEL.DE/BERLIN/BILANZ-NACH-DREI-JAHREN-WAS-BIETET-DIE-BUNDESSTIFTUNG-FUR-ENGAGEMENT-UND-EHRENAMT-10295566.HTML