Aachen: Bürgerstiftung gedenkt 70 Jahren Freiheit und Frieden

    Die Bürgerstiftung Lebensraum Aachen (Nordrhein-Westfalen) gedenkt der Befreiung Aachens im Zweiten Weltkrieg, die sich 2014 zum siebzigsten Mal jährt: Am 21. Oktober 1944 wurde Aachen als erste deutsche Stadt von den Alliierten befreit. Das nimmt die Stiftung zum Anlass, den Blick darauf zu werfen, was Frieden und Freiheit heute bedeuten. Sie befragt Zeitzeugen im Alter von 77 bis 99 Jahren zu den Geschehnissen jener Zeit und junge Menschen an Aachener Schulen, was für sie persönlich Frieden und Freiheit bedeuten. Dabei arbeitet die Bürgerstiftung mit Historikern der Universität zusammen, die erforschen, wie sich die Wahrnehmung der Kapitulation 1944 im Laufe der Jahrzehnte hin zur Freude über Frieden und Freiheit gewandelt hat. Im Internet wurde eine Plattform eingerichtet, auf der weitere Texte, Quellen und Bilder erscheinen. Ab Juni werden täglich Tweets zu den Ereignissen von vor 70 Jahren veröffentlicht. Eine Buchreihe soll alle Aufzeichnungen dokumentieren. Abschluss des Projekts ist ein Festakt mit US-Generalkonsul Stephen A. Hubler am 21. Oktober 2014. Auch US-Veteranenverbände und Schüler der Partnerstadt Arlington (Virginia, USA) sind eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen.

    , Ausgabe 141 Januar 2014