Presseschau

    Süddeutsche Zeitung Magazin: Unternehmensethik als Werte-Verwertung

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Das Süddeutsche Zeitung Magazin, Heft 25/2008, erscheint zum Schwerpunkt Wirtschaft und Ethik. Friedrich Wilhelm Graf, Professor für Theologie und Ethik, kritisiert in seinem Beitrag die unternehmerischen “Moralisierungsoffensiven” und fordert Gesetzestreue statt wirkungslosen Wertemarketings: “Alle globalen Unternehmen, die in […]

    , Ausgabe 79 Juni 2008

    Handelsblatt: Geld und Gutes sind komplementär

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Margit Osterloh und Andre Habisch argumentieren im Handelsblatt vom 03.06.2008 anhand der Beispiele Arbeitsplatzsicherheit, Diversität und Lohngleichheit, dass ökonomische und soziale Ziele in Unternehmen sehr oft komplementär sind. Corporate Citizenship-Maßnahmen, so ihr empirisch belegtes Fazit, zahlen sich langfristig […]

    , Ausgabe 79 Juni 2008

    Aus der Fachpresse

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Das Alliance Magazine (Vol 13 Number 2 June 2008) erscheint zum Schwerpunkt individuelle Stiftungen und Spenden. Das Magazin gibt Hinweise, welche Dienstleistungen Stifter wünschen und benötigen, und zeigt an Beispielen, dass Stifter häufig aus bereits engagierten Familien stammen. […]

    , Ausgabe 79 Juni 2008

    Süddeutsche Zeitung, WirtschaftsWoche: CSR-Initiative der Bundesregierung

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    In der Süddeutschen Zeitung vom 02.05.2008 kommentiert Marc Beise die CSR-Konferenz “Unternehmen in Verantwortung – Ein Gewinn für alle” der Bundesregierung, die am 29. und 30.04.2008 in Berlin stattfand und der Vorbereitung einer nationalen CSR-Strategie diente. Beise lobt, […]

    , Ausgabe 78 Mai 2008

    ZDF: Unternehmensengagement wird wichtiger

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Unter dem Titel “Wohlstand verpflichtet” zeigte das Zweite Deutsche Fernsehen in der Sendung “sonntags” am 25.05.2008 einen Beitrag über die zunehmende Bedeutung unternehmerischer sozialer Verantwortung. Im Studio zum Gespräch: Heiner Geißler, ehemaliger Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit […]

    , Ausgabe 78 Mai 2008

    Harvard Businessmanager: Sozial verantwortliches Lobbying

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Lobbyismus für gesellschaftliche Anliegen solle jedes Unternehmen zum Teil seiner CSR-Strategie machen, schlägt David Vogel im Harvard Businessmanager Heft 2/2008 vor. Zusätzlich zu einem gesellschaftlichen Nutzen könnten Firmen so Wettbewerbsvorteile, Nachfragesteigerung und Investitionssicherung erreichen. www.manager-magazin.de/harvard/0,2828,531134,00.html

    , Ausgabe 78 Mai 2008

    SPIEGEL ONLINE: Gütesiegel für faire Reisen?

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Andreas Heimann (dpa) informiert über die Planungen der Tourismusbranche, ein Fair-Trade-Label für Reisen einzuführen. Der Artikel ist unter anderem am 19.05.2008 bei SPIEGEL ONLINE erschienen. Ein weiterer Beitrag zum Thema: Vertrauenswürdige und weniger verlässliche Öko-Prüfsiegel stellt Nils Klawitter […]

    , Ausgabe 78 Mai 2008

    Aus der Fachpresse

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Im Glocalist Magazine (Ausgabe 27 / Mai 08) erklärt Jörg Reuter, Geschäftsführer der ÖkoStrategieBeratung Berlin, CSR für “tot, bevor es sich wirklich durchgesetzt hat” und plädiert dafür, die Marktleistung eines Unternehmens ins Zentrum unternehmerischer Verantwortung zu stellen. “Green […]

    , Ausgabe 78 Mai 2008

    Frankfurter Rundschau: Spezial über UNICEF

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Die Frankfurter Rundschau hat zu den Vorgängen um UNICEF ein Dossier erstellt, das die Entwicklung von den ersten Vorwürfen im November 2007 bis zur Wahl des neuen Vorstandes in diesem Monat nachzeichnet. Weitere Artikel zu diesem Thema erschienen […]

    , Ausgabe 77 April 2008

    FOCUS Online: Muhammad Yunus – Probleme lösen statt Gewinn maximieren

    150 150 Stiftung Aktive Bürgerschaft

    Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus, Gründer der Grameen-Bank für Mikrokredite, kooperiert in Bangladesch mit dem Unternehmen Danone, das vor Ort erschwingliche Nahrungsmittel aus heimischen Rohstoffen produziert. Statt Dividende auszuschütten, reininvestiert das Unternehmen erwirtschaftete Überschüsse in den Produktionsprozess oder senkt die […]

    , Ausgabe 77 April 2008