Chebli hofft auf Vorreiterrolle Berlins fürs Ehrenamt

„Zufrieden und stolz“ äußerte sich im Rückblick auf die zu Ende gehende Legislaturperiode die Berliner Staatssekretärin Sawan Chebli, in der Berliner Senatskanzlei zuständig für Engagementpolitik. Im Engagement-Newsletter „Ehrensache“ des Berliner Tagesspiegels vom 8. September 2021 räumte sie allerdings ein, dass einiges liegengeblieben oder verbesserungsbedürftig sei – von den Fahrkarten für Ehrenamtliche über die Verspätung beim Beteiligungshaushalt, der nun für 2023 geplant ist, bis zu den bürokratischen Hürden bei den Soforthilfeprogrammen in der Corona-Pandemie. Chebli lobte die

Engagementstrategie der Stadt: „Wenn es tatsächlich gelingt, diese 100 Handlungsempfehlungen mit Leben zu füllen, dann ist Berlin bundesweit ein absoluter Vorreiter in Sachen Engagementförderung. Das Ziel muss nun sein, diese Empfehlungen umzusetzen.“

 

www.tagesspiegel.de/ehrensache

, Ausgabe September 2021