Das kleine Glück 

Was macht Kinder zumindest ein wenig glücklich, die auf der onkologischen Station der Kinderklinik Dortmund liegen? Schülerinnen und Schüler der sozialgenial-AG der Wilhelm-Röntgen-Realschule haben für den neu angelegten Therapiegarten in der Kinderklinik eine Bank gestaltet mit Motiven, die Glück symbolisieren. Zudem haben sie bunte Mützen gestrickt für die kleinen Krebspatienten.

Zu Beginn des Schuljahrs hatten die Fünftklässler Ideen gesammelt, wo sie sich engagieren können. Sie brächten dabei Ideen ein, die noch ein bisschen tabu sind in dem Alter, wie das Thema Tod zu behandeln, erläutert die Leiterin der AG, Catharina Kautz.

Der Klinikleiter begrüßte die Mitglieder der AG persönlich, als sie Anfang Mai die Bank im Therapiegarten aufstellten und die Mützen an die Kinder übergaben – eine Aktion, die dort großen Anklang fand.

Um auch andere Schülerinnen und Schüler für sozialgenial-Projekte zu begeistern, tritt die AG bei Schulfesten auf und berichtet im Podcast der Schule über ihre Aktivitäten. Catharina Kautz betont den Wert des Engagements: „Ich halte sozialgenial für das wertvollste Fach an unserer Schule, bei dem die Schülerinnen und Schüler am meisten lernen.“

Schule: Wilhelm-Röntgen-Realschule Dortmund (NRW) | Schulform: Realschule | Dauer: ein Schuljahr | Engagiert: 7 Schülerinnen und Schüler im 5. Jahrgang | Partnerin: Kinderklinik Dortmund | Im Stundenplan verankert: als Arbeitsgemeinschaft | Unterrichtsverknüpfung: keine | Mehr Informationen zum Projekt: https://www.roentgen-realschule.de/stiftung-aktive-buergerschaft/ 

Integration und Teilhabe, Realschule, sozialgenial, Wettbewerb sozialgenial-Projekt des Monats