Das sind die Gewinner des deutschen Nachbarschaftspreises

Bei einer digitalen Preisverleihung wurde am 10. November 2020 der Deutsche Nachbarschaftspreis der nebenan.de Stiftung gGmbH verliehen. Die „Corona-Nachbarschaftshilfe Fürstenfeldbruck“ erhielt den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis. Sie hatte schon im Frühjahr über 1000 Freiwillige mobilisiert und koordiniert. Der erste Preis der Bundesjury, ebenfalls mit 10.000 Euro dotiert, ging an den „Welcome Treff“ in Halle. Dort setzen sich seit 2015 Menschen für Geflüchtete ein und organisieren zusammen Sprach- und Kulturangebote, gemeinsames Kochen, Sport oder Unterstützung bei Behördengängen. Den zweiten Platz (7000 Euro) vergab die Bundesjury an das Projekt „Offener Garten Osnabrück“, das entstand, als Schulen, Kitas und Spielplätze schließen und viele Kinder zu Hause ausharren mussten. Nachbarinnen und Nachbarn stellen den Kindern ihre Gärten zu Verfügung. Mit dem dritten Platz (5000 Euro) wurde das Projekt „Krone – wachgeküsst!” aus dem thüringischen Ort Schweina ausgezeichnet. Eine Bürgerinitiative, die nicht hinnehmen wollte, dass ihre geschlossene, traditionsreiche Schankwirtschaft wie in anderen Dörfern verfällt und sie in einen neuen generationenübergreifenden Treffpunkt verwandelte.
Der Deutsche Nachbarschaftspreis zeichnet Nachbarschaftsprojekte aus, bei denen sich Menschen für ihr lokales Umfeld einsetzen. Insgesamt werden 58.000 Euro vergeben. Unterstützt wird der Preis von der Deutschen Fernsehlotterie, der Diakonie Deutschland, Edeka, Wall und dem Deutschen Städtetag.

www.nachbarschaftspreis.de/de/preis/

Aktuelle Ausgabe - November-Dezember 2020