Dlf Kultur: Verbesserungen kosten Arbeitsplätze in Bangladesch

    „Arbeitsinspektoren sind in Bangladesch gefragt‟, stellte Caspar Dohmen bei seiner Recherche über die Textilindustrie des Landes fest. Durch den Fabrikeinsturz vom Rana Plaza, bei dem 2013 mehr als 1.130 Menschen starben, stieg der Druck, die katastrophalen Arbeitsbedingungen zu verbessern. Allerdings, so Dohmen, kommt es bis heute zu Unglücken. Andererseits steigen mit besseren Arbeitsbedingungen die Kosten. Infolgedessen ist die Rationalisierung in Gang gekommen und ein Drittel der Betriebe seien geschlossen, so Dohmen am 19. September 2019 im Deutschlandfunk (Dlf) Kultur. Maschinen aus Deutschland und Japan kommen zum Einsatz, und die Menschen verlieren ihre Arbeit. „Der großen Aufgabe versucht sich Bangladesch zu stellen, indem es schon begonnen hat, seine Bevölkerung digital auszubilden‟, so Dohmen. Sein Beitrag hat den Titel „Maschine verdrängt Näherin‟.

    www.deutschlandfunkkultur.de/…

    Ausgabe 204 September 2019