DIW: Spenden ungleich verteilt zwischen Arm und Reich

Das ärmste Zehntel der Bevölkerung spendet doppelt so viel wie das reichste Zehntel, wenn man die gespendete Summe in Relation zum Einkommen setzt: Bei den ärmsten Haushalten waren es 1,9 Prozent vom Einkommen, bei den reichsten 0,9 Prozent. Das haben das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) aus Befragungsdaten des Sozioökonomischen Panels 2019 und dem DZI-Spenden-Index für 2020 und 2021. Die Wissenschaftler verwiesen auch auf die steuerliche Ungleichbehandlung: Für reiche Spender senkt eine Spende die Steuerlast erheblich stärker als für ärmere Spender, die ohnehin weniger zahlen. Insgesamt allerdings ist die Spendensumme 2019 gegenüber 2017 gestiegen, weil das reichste Zehntel mehr spendete – es trug, absolut betrachtet, mehr als ein Drittel zum gesamten Spendenaufkommen bei.

WWW.DIW.DE/DE/DIW_01.C.859175.DE/AERMERE_HAUSHALTE_SPENDEN_ANTEILIG_AM_VERFUEGBAREN_EINKOMMEN_MEHR_ALS_EINKOMMENSSTARKE_HAUSHALTE.HTML