DRK sammelt Spenden mit „Alexa‟

    Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) arbeitet bei seiner Spendensammlung mit dem umstrittenen elektronischen Sprachdienst „Alexa‟ des Handelskonzerns Amazon: Per Sprachbefehl können Nutzer das Gerät anweisen, eine Spende an das DRK zu tätigen, wie das DRK auf seiner Homepage erklärt. Amazon kassiere dabei pro Spende eine Gebühr von 1,2 Prozent, berichtet das Portal „Wohlfahrtintern‟. Jedoch seien noch nicht viele Spenden auf diesem Weg zusammengekommen. „Alexa‟ ist bei Datenschützern in der Kritik, unter anderem, weil der Konzern Mitschnitte der Sprachbefehle aufzeichnet und auswertet.

    www.drk.de/spenden/drk-alexa-skill/
    www.wohlfahrtintern.de/…
    t3n.de/…

    Ausgabe 202 Juli 2019