Bangladesch: Entschädigungsfonds komplett

    Der Entschädigungsfonds für die Opfer des Fabrikeinsturzes in Bangladesch im April 2013 hat nach fast eineinhalb Jahren die geforderte Höhe von 30 Millionen US-Dollar erreicht. Eine anonyme Einzahlung in Höhe von 2,4 Millionen US-Dollar komplettierte die Summe nach Angaben der Kampagne für Saubere Kleidung (CCC). Der Fonds war im Januar 2014 von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gegründet worden. In der Fabrik Rana Plaza arbeiteten Näherinnen für 31 internationale Bekleidungsunternehmen. Als das Gebäude einstürzte, verloren mehr als 1.100 Menschen ihr Leben. Aus dem Fonds sollen überlebende Opfer und Angehörige unterstützt werden.

    , Ausgabe 157 Juni 2015