Erinnern, Verantwortung und Frieden

25 Schülerinnen und Schüler des Hugo-Junkers-Gymnasiums in Mönchengladbach dürfen sich über den Titel sozialgenial-Projekt des Monats Oktober freuen. In ihrem Projektkurs „Erinnern, Verantwortung und Frieden“ beschäftigen sie sich mit Zwangsarbeitern im Nationalsozialismus, an die auch eine nahegelegene Kriegsgräberstätte erinnert.

Mit ihrer Arbeit wollen die Schülerinnen und Schüler dazu beitragen, die Kriegsgräberstätte zu einem lebendigen Erinnerungs- und Lernort zur Geschichte des Nationalsozialismus in ihrer Stadt zu machen. Auf dem Weg zum Ziel liegen Vorortexkursionen, Auswertungen von Quellen in Workshops, und viele Stunden Recherchearbeit im Stadtarchiv, um die Biographien der Opfer fachgerecht zu untersuchen und für eine verständliche und überzeugende Kommunikation mit der Öffentlichkeit aufzuarbeiten.

Fachliche Unterstützung bekommen die Schülerinnen und Schüler nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von außerschulischen Partnern: zwei Bildungsreferentinnen des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. sowie der Archivar des Stadtarchivs Mönchengladbach stehen den Schülern mit Rat und Tat zur Seite. Beide Institutionen sind seit vielen Jahren Bildungspartner NRW des Hugo-Junkers-Gymnasiums.

Der Projektkurs ist angebunden an den Geschichtsunterricht der Q1 (Jahrgangsstufe 11) und dessen Thema „Der Zivilisationsbruch – Deutschland und Europa unterm Hakenkreuz – Geschichte, die nicht vergeht?“.

Schule: Hugo-Junkers-Gymnasium, Mönchengladbach (NRW) | Schulform: Gymnasium | Engagiert: 25 Schüler/innen der Q1 (Jg. 11) | Partner: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Stadtarchiv Mönchengladbach | Dauer: ein Schuljahr | Im Stundenplan als: Projektkurs | Unterrichtsverknüpfung: Geschichte | Mehr Informationen zum Projekt: https://www.hugo-junkers-gymnasium.de/index.php/infos/nwes/278-erinnern-verantwortung-und-frieden

Demokratie und Frieden, Gymnasium, Historisch-politische Bildung