GLS Bank: Konto der AfD-Stiftung gekündigt

    Die GLS Bank hat das Konto der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung gekündigt. Das bestätigte der Pressesprecher der Bank, Christoph Lützel, am 18. Mai 2018 im Interview mit der tageszeitung (taz). Der Kündigung voraus gingen eine Berichterstattung der taz über das Konto sowie Kundenproteste gegenüber der Bank. Auch die taz selbst hat Konten bei der GLS Bank. Lützel begründete die Kündigung mit den fremdenfeindlichen Äußerungen von AfD-Bundestagsabgeordneten. Die gesellschaftspolitischen Meinungen der GLS Bank seien mit denen der AfD nicht vereinbar. Dass das Konto der AfD-nahen Stiftung überhaupt bei der GLS Bank eröffnet werden konnte, erklärte Lützel damit, es sei nicht möglich bei hunderten Kontoeröffnungen pro Woche “immer alle Hintergründe” zu ermitteln.

    www.taz.de/Archiv-Suche/!5507138&s=stiftung/

    Ausgabe 189 Mai 2018