Herzen gegen Schmerzen

… so heißt das sozialgenial-Projekt des Monats September, bei dem Schülerinnen und Schüler der Städtischen Realschule Stadtmitte in Mülheim an der Ruhr Stoffherzen für Brustkrebspatientinnen nähen. Die Stoffherzen dienen zur Druckentlastung nach einer Brust-Operation und wirken in dieser Krise als großartige Seelentröster.

Grundsätzlich werden die Kissen von einer Gruppe von sechs bis acht Schülerinnen und Schülern innerhalb der Näh-AG einmal wöchentlich in Präsenz an der Schule genäht. Der Lockdown im Frühjahr 2021 erforderte allerdings eine besondere Regelung. Nach dem Motto „Wer Laptops verleihen kann, kann auch Nähmaschinen ausleihen“ verlieh die Schulleiterin Nähmaschinen an Schülerinnen und Schüler, die dann zuhause mit großem Einsatz Kissen nähten und mit Füllmaterial ausstopften. Das Projekt ist jahrgangsübergreifend angelegt. Ein Herzkissen wird in sechs verschiedenen Schritten und unterschiedlichen Könnensstufen genäht, so dass alle Schüler, die möchten, auch mitmachen können. So konnte Service Learning sehr niederschwellig sogar im offenen Ganztagsbereich etabliert werden, indem 5.- und 6.-Klässler mitgeholfen haben, die Herzkissen auszustopfen, wenn der nächste Übergabetermin mal wieder näher rückte. Das Projekt wird fächerübergreifend in Biologie und Religion angesprochen. Während im Biologieunterricht altersgerecht auf die medizinischen Hintergründe eingegangen wird, bezieht sich die Verknüpfung im Religionsunterricht auf die Bereiche Diakonie, Nächstenliebe und Seelsorge.

Drei wichtige Partner begleiten das Projekt: Erstens die Sozialarbeiterin der Schule und Angestellte der Diakonie Mülheim. Sie ist Co-Leiterin der Näh-AG und unterstützt die Schülerinnen und Schüler mit ihrem fundierten Nähwissen. Zweitens die Obfrau der Mülheimer Gynäkologinnen und Gynäkologen. Sie nimmt die Herzkissen entgegen und verteilt sie an die Fachkolleginnen und -kollegen in der Stadt. Zudem bietet sie Frage- und Antwortsprechstunden für die nähenden Schülerinnen und Schüler an. Dritte wichtige Partnerin ist die Vikarin einer Kirchengemeinde. Sie hospitierte während ihres Schulvikariates auch in der Näh-AG und brachte den Schülerinnen insbesondere die seelsorgerlichen Aspekte der Herzkissen näher.

Das große Ziel des Projektes ist, dass in den Arztpraxen mehr die Sprache des Herzens gesprochen wird und alle Frauen in Mülheim an der Ruhr bei Diagnosestellung Brustkrebs ein Herzkissen überreicht bekommen. Deshalb soll das Projekt weiter ausgebaut werden. So treffen sich passend zum Weltbrustkrebstag Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler zu einem gemeinsam Herzkissen-Nähmarathon.

Schule: Städtische Realschule Stadtmitte Mülheim an der Ruhr (NRW) |Schulform: Realschule | Engagiert: 6-8 Schüler/innen jahrgangsübergreifend Jg. 5-10 | Partner: Diakonie, Obfrau Mülheimer Gynäkologinnen, Vikarin einer Kirchengemeinde | Dauer: nicht begrenzt | Im Stundenplan als: Arbeitsgemeinschaft, Projekt im Fachunterricht | Unterrichtsverknüpfung: Biologie, Religion| Mehr Informationen zum Projekt: https://www.rs-stadtmitte.de/index.php/ganztag/ganztag-ags

Gesundheitsförderung, Sport und Bewegung, Integration und Teilhabe , Realschule