Italien: Bürgermeister wegen Flüchtlingshilfe angeklagt

    Der Bürgermeister des kalabrischen Dorfs Riace in Süditalien, Domenico Lucano, ist Anfang Oktober 2018 mit dem Vorwurf verhaftet worden, er habe illegale Einwanderung begünstigt. Lucano hatte in dem von Abwanderung gebeutelten Dorf Migranten aufgenommen, ihnen leerstehende Häuser zur Verfügung gestellt und Kooperativen gegründet, in denen sie Jobs fanden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm nun vor, er habe versucht, eine Scheinehe zu arrangieren und die Müllentsorgung ohne Ausschreibung an eine Kooperative vergeben. Sein Modell machte international Schlagzeilen. Inzwischen wurden Fördergelder gestrichen; Lucano ist wieder auf freiem Fuß, darf das Dorf aber nicht mehr betreten und das Verfahren gegen ihn läuft – trotz diverser Solidaritätsbekundungen von anderen Gemeinden und Bürgern.

    www.tagesschau.de/ausland/riace-buergermeister-101.html
    www.taz.de/Archiv-Suche/!5541036&s=engagement/

    image_pdfimage_print
    Ausgabe 194 Oktober 2018