Katholische Organisationen verabschieden Papier zum Ehrenamt

    Das Zentralkommitee der Katholiken (ZDK) veröffentlichte am 19.06.2010 ein Positionspapier zum freiwilligen Engagement. “Der Glaube von Christinnen und Christen findet im freiwilligen Engagement einen besonderen Ausdruck”, heißt es einleitend. Engagement, soziales Lernen und die selbständige Übernahme von Verantwortung seien “konstitutiv für eine lebendige Demokratie”. Das ZDK, in dem Diözesanräte, katholische Verbände und Laien organisiert sind, betont in dem Papier den Vorrang individueller Bedürfnisse der Freiwilligen vor einer institutionellen oder politischen Logik. Gefordert werden unter anderem politische Rahmenbedingungen, die eine bessere Vereinbarkeit von Ausbildung, Erwerbsarbeit, Familie und freiwilligem Engagement ermöglichen, und die Anerkennung freiwilliger Arbeit analog zu formalen Bildungsabschlüssen. Das Positionspapier dient einerseits der Verständigung innerhalb der katholischen Organisationen und soll andererseits in die Arbeit des Ökumenischen Arbeitskreises Ehrenamt und das Nationale Forum für Engagement und Partizipation eingebracht werden. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hatte im Oktober 2009 eine Kundgebung “Ehrenamt. Evangelisch. Engagiert” beschlossen (< Ausgabe 96, November 2009).

    , Ausgabe 102 Juni 2010