Kirchen fordern Ethik als Grundlage wirtschaftlichen Handelns

    In seiner am 29.06.2009 veröffentlichten Sozialenzyklika “Caritas in veritate” wünscht Papst Benedikt XVI. angesichts der globalen Wirtschaftskrise ein solidarisches, vertrauensvolles Zusammenspiel von Markt, Staat und Zivilgesellschaft. Gegründet auf die Soziallehre der katholischen Kirche forderte er im Vorfeld des G8-Gipfels, Ethik als Maßstab für wirtschaftliches Handeln zu verankern, und schlug die Gründung einer nicht näher spezifizierten “echten politischen Weltautorität” zur Lenkung der Globalisierung und Kontrolle der Wirtschaft vor. – Auch der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland verlangt in seinem “Wort zur globalen Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise” vom 06.07.2009 ethisches Verhalten von Verantwortungsträgern.

    , Ausgabe 92 Juli 2009