Länderspiegel 2010: 292 Bürgerstiftungen in Deutschland

    292 Bürgerstiftungen setzen sich aktuell bundesweit für Jugend, Bildung, Kultur, Umwelt oder andere gemeinnützige Anliegen in ihrer Stadt, Gemeinde oder Region ein (Stand: 30.06.2010). Baden-Württemberg belegt unter den Bundesländern den Spitzenplatz mit der größten Bürgerstiftungsdichte von 6,8 Bürgerstiftungen pro eine Million Einwohner. Es folgen Niedersachsen (5,9) und Nordrhein-Westfalen (4,5), unter den ostdeutschen Bundesländern liegt Thüringen mit 2,6 Bürgerstiftungen auf eine Million Einwohner vorn. Zu diesen Ergebnissen kommt der “Länderspiegel Bürgerstiftungen. Fakten und Trends 2010” der Aktiven Bürgerschaft. Das Vermögen der deutschen Bürgerstiftungen wuchs 2009 auf insgesamt 151,9 Millionen Euro. Trotz der Finanzkrise ist dies eine Steigerung um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Bürgerstiftungen haben 2009 mit 8,1 Millionen Euro die höchste Summe an Spenden seit ihrem Bestehen eingeworben und mit 9,7 Millionen Euro mehr finanzielle Mittel denn je für die Förderung gemeinnütziger Zwecke zur Verfügung gestellt. Die ostdeutschen Bürgerstiftungen lagen im vergangenen Jahr mit ihren Spenden und der Förderung gemeinnütziger Projekte im Durchschnitt klar vor den westdeutschen. Der “Länderspiegel Bürgerstiftungen 2010”, alle Grafiken sowie die Beilage “Gemeinsam mehr erreichen” über das Engagement der Volksbanken und Raiffeisenbanken für Bürgerstiftungen können im Internet heruntergeladen werden.

    , Ausgabe 105 September 2010