Deutscher Bundestag: Lammert würdigt Bürgerengagement

    Die Demokratie steht und fällt mit dem Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger, sagte der scheidende Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert (CDU) in seiner Abschiedsrede in der letzten Plenarsitzung des Deutschen Bundestages in der 18. Wahlperiode am 5. September 2017. Autoritäre Regime bräuchten kein bürgerschaftliches Engagement. Im Gegenteil behinderten und verböten sie es. Die Demokratie jedoch brauche Engagement; sie erodiere, sie blute aus, wenn sie die Unterstützung der Menschen verliere, für die es sie gebe, so Lammert in seiner Rede. Dies sei die wichtigste politische Lektion, die er aus der Geschichte gelernt habe. Norbert Lammert war für die CDU seit 1980 Mitglied und seit 18. Oktober 2005 Präsident des Deutschen Bundestages.

    , Ausgabe 182 September 2017