Eberswalde/Stuttgart/Berlin: Langfristiges Engagement für Flüchtlinge

    Immer mehr Bürgerstiftungen engagieren sich nicht nur in einzelnen Projekten für Flüchtlinge, sondern bauen lokale Unterstützungsstrukturen auf, die langfristig tragen sollen. So hat die Bürgerstiftung Barnim Uckermark einen Freiwilligenkoordinator eingestellt, der Menschen unterstützt, die sich für Flüchtlinge engagieren möchten, der Fortbildungen organisiert und Flüchtlinge berät, die selbst ehrenamtlich aktiv werden möchten. Die Bürgerstiftung Stuttgart hat Fort- und Weiterbildungsangebote für Ehrenamtliche entwickelt. Ziel ist immer, die Bürger frühzeitig einzubinden, zu informieren und als ehrenamtliche Unterstützer zu gewinnen, wie auch der Austausch auf dem Voneinander-Lernen-Tag bestätigte, den die Aktive Bürgerschaft am 21. März 2015 in Berlin mit rund 50 Vertretern von Bürgerstiftungen veranstaltete. Dort zeigte sich, dass Bürgerstiftungen häufig ihre Rolle darin sehen, die lokalen Akteure der Flüchtlingsarbeit, wie Vereine, Stiftungen, Kirchengemeinden, Stadtverwaltung und die Träger der Unterkünfte miteinander zu vernetzen, um die bestehenden Angebote besser zu koordinieren und gemeinsam dort tätig zu werden, wo es Bedarf gibt.

    , Ausgabe 154 März 2015