Leipzig: Lebende Bücher in der Stadtbibliothek

    Zweimal bereits konnten sich Nutzer der Stadtbibliothek Leipzig “lebende Bücher” ausleihen: Das sind Menschen, die etwas zu erzählen haben und sich interessierten Nutzern für ein Gespräch von 20 bis 30 Minuten zur Verfügung stellen. Die Erzähler berichten über besondere Lebenserfahrungen wie eine Flucht aus der DDR, Flucht aus dem Libanon, aus Nepal oder Migration aus Lateinamerika; sie erzählen vom Pendeln zwischen verschiedenen Kulturen, von binationaler Partnerschaft oder wie es ist, ohne Augenlicht zu leben. Diese spezielle Art der Ausleihe steht jeweils unter einem bestimmten Motto. Sie ist zuletzt auf knapp 70 interessierte Ausleiher gestoßen und soll auch 2016 wieder veranstaltet werden, voraussichtlich im Herbst. Organisatoren sind die Stiftung Bürger für Leipzig (Sachsen) und die Leipziger Städtischen Bibliotheken.

    , Ausgabe 164 Februar 2016