Leopoldina warnt: Corona-Maßnahmen schwächen Zivilgesellschaft  

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina empfiehlt in ihrer Stellungnahme zur Covid-19-Pandemie vom 13. April 2020, das zivilgesellschaftliche Leben in der Öffentlichkeit schrittweise wieder zu ermöglichen. Sie warnt, dass die aktuellen Maßnahmen „zu einer empfindlichen Schwächung der Zivilgesellschaft führen”. In dem Dokument mit dem Titel „Coronavirus-Pandemie – Die Krise nachhaltig überwinden“, geht es darum, wie die Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie schrittweise gelockert werden können. 

Darin heißt es, „große Bereiche der organisierten Zivilgesellschaft existieren aktuell lediglich in digital geknüpften Netzwerken in geschrumpfter Form“. Deshalb spreche auch im Hinblick auf die Zukunft der Zivilgesellschaft alles für die schrittweise Lockerung der aktuellen Maßnahmen „sobald irgend möglich“.  

WWW.LEOPOLDINA.ORG/…

, Ausgabe April