Lidl, Aldi, Rewe, Edeka: Greenpeace lobt, foodwatch kritisiert

    Die Lebensmittelhändler Lidl, Aldi, Rewe und Edeka haben am 11. Januar 2019 angekündigt, die Verbraucher ab 1. April 2019 umfassend über die Haltung der Tiere zu informieren, deren Fleisch sie verkaufen. Auch schlechte Tierhaltung soll gekennzeichnet werden. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace e.V. sagte daraufhin eine Protestdemonstration ab und lobte: „Die Kennzeichnung schafft Transparenz für Verbraucher, die mehrheitlich kein Fleisch kaufen möchten, für das Tiere unnötig leiden mussten.“ Die Verbraucherschutzorganisation foodwatch e.V. kritisierte dagegen die sogenannte Tierwohlkennzeichnung als Irreführung: Es gehe dabei nur um formale Haltungsbedingungen. Das garantiere nicht, dass es den Tieren gut gehe, ihre tatsächliche Gesundheit spiele bei der Kennzeichnung keine Rolle.

    www.sueddeutsche.de/…
    www.presseportal.de/pm/6343/4163944
    www.presseportal.de/pm/50496/4163892

    Aktuelle Ausgabe - Januar 2019

    Hinterlasse eine Antwort