Bundespolitik: Lobbyisten finden unterschiedlich oft Gehör

    In Bundestag und Bundesministerien sind manche Interessenvertreter deutlich häufiger zu Gast als andere. So wurden die Experten des Deutschen Gewerkschaftsbundes, vom Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände, von der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände, aus der Humboldt-Universität und der Freien Universität in Berlin am häufigsten von den Bundesministerien mit Stellungnahmen zu Gesetzesentwürfen angehört. Dies hat eine Auswertung des Tagesspiegels und des Fraunhofer-Zentrums für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW) in Leipzig ergeben. Sie befragten alle Bundesministerien, außerdem durchsuchten sie knapp 10.000 Tagesordnungen von Bundestagsausschüssen zwischen Herbst 2013 und Herbst 2016 nach Expertennamen und Verbänden. Keine Auskunft kam nach Angaben des Tagesspiegels vom Bundesverkehrsministerium.

    , Ausgabe 182 September 2017