Nachbarschaftspreis: Initiativen lehnen Nominierung ab

    Die Berliner Flüchtlingsinitiative “Moabit hilft” und der Kölner Verein “wielebenwir” haben ihre Nominierungen für den Deutschen Nachbarschaftspreis abgelehnt. Beide begründeten ihre Ablehnung mit der Schirmherrschaft von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für den Preis und mit Seehofers Aussagen zur Asylpolitik. Er hatte unter anderem über die Abschiebung von 69 Afghanen am Tag seines 69. Geburtstags gescherzt. “Wir können es nicht mit uns oder unseren Ansichten vereinbaren, unter einem Schirm zu stehen, dessen Schirmherr der Innen- bzw. Heimatminister Seehofer ist”, erklärte “Moabit hilft”. Die Nebenan-Stiftung, die den Preis vergibt, erklärte laut Tagesspiegel vom 29. Juli 2018, man bedaure die Ablehnungen. Die Stiftung distanziere sich zwar von Seehofers Äußerungen, wolle die Zusammenarbeit jedoch nicht aufkündigen, denn sie setze auf Dialog. Das Innenministerium bedauerte den Verzicht auf die Nominierung.

    www.tagesspiegel.de/berlin/wegen-seehofer-schirmherrschaft-moabit-hilft-lehnt-nominierung-fuer-nachbarschaftspreis-ab/22858982.html

    www.ksta.de/koeln/-wielebenwir–koelner-verein-will-nachbarschaftspreis-nicht—wegen-horst-seehofer-31032140

    www.tagesspiegel.de/politik/berliner-verein-moabit-hilft-innenministerium-bedauert-rueckzug-bei-nachbarschaftspreis/22862096.html

    image_pdfimage_print
    Ausgabe 191 Juli 2018