Kommentar: NPO verlieren ihre Unschuld

    Die Ereignisse beim ADAC zeigen, wie riskant die Verquickung öffentlicher Interessen mit privatem Gewinn- und Machtstreben ist, meint Dr. Rudolf Speth, Publizist und Professor in Vertretung an der Universität Kassel. Der ADAC hat nicht nur sich selbst dauerhaft geschadet, sondern sein Gebaren bringt auch die Nonprofit-Organisationen in Verruf, die sich wirklich – und im Gegensatz zum ADAC – für das Gemeinwohl einsetzen. Die Lehre für die Öffentlichkeit lautet, genauer hinzusehen, und für die Nonprofit-Organisationen gilt einmal mehr die Forderung nach Transparenz.

    Ausgabe 142 Februar 2014