ADAC: Reformen beschlossen

    Ein Jahr nach den skandalträchtigen Enthüllungen um Manipulationen beim Automobilpreis “Gelber Engel” und zweifelhaftem Umgang mit Geldern hat der Automobilclub ADAC am 6. Dezember 2014 Reformen beschlossen. Die außerordentliche Hauptversammlung verabschiedete Maßnahmen, mit denen Verein und wirtschaftliche Aktivitäten stärker getrennt werden sollen. So stellte der ADAC bereits den Verkauf von Kindersitzen ein und zog sich aus dem Fernbusgeschäft zurück. Die verbleibenden Aktivitäten sollen aus der jetzigen GmbH in eine Aktiengesellschaft überführt werden, die ein externer Vorstand leiten und mehrheitlich externe Aufsichtsräte kontrollieren sollen. Die Gewinne sollen in eine Stiftung fließen, die gemeinnützige Projekte finanziert, möglicherweise die Luftrettung oder Forschungsvorhaben. Zum neuen Präsidenten wählten die 197 Delegierten aus den 18 Regionalclubs den bis dahin kommissarischen Präsidenten August Markl. Der zu Jahresanfang eingesetzte Beirat (bürgerAktiv berichtete) soll die Reformen weiter begleiten.

    , Ausgabe 151 November-Dezember 2014