Schweden: Alternativer Nobelpreis verliehen

    Für ihre praktischen und beispielhaften Antworten auf die dringendesten Herausforderungen der Zeit zeichnete die Right-Livelihood-Award-Stiftung des Deutsch-Schweden Jakob Uexküll am 04.12.2009 vier Menschen im schwedischen Parlament mit dem Alternativen Nobelpreis aus. Einen mit je 50.000 Euro dotierten Right Livelihood Award erhielten René Ngongo, Biologe aus dem Kongo, der sich für den Erhalt des Regenwaldes einsetzt, der neuseeländische Friedensaktivist Alyn Ware und die in Äthiopien praktizierende Ärztin Catherine Hamlin, die Frauen hilft, die bei der Geburt innere Verletzungen erlitten haben. Der undotierte Ehrenpreis ging an den kanadischen Klimaexperten David Suzuki. Die international besetzte Jury sah den mit insgesamt 150.000 Euro dotierten Preis als “einen Weckruf, unsere gemeinsame Zukunft zu sichern”.

    , Ausgabe 96 November-Dezember 2009