Schweiz: Spendenvolumen in Pandemie relativ stabil

Nachdem die Schweizer Bevölkerung mit 1,91 Milliarden Euro 2019 so viel gespendet hat wie nie zuvor, ist das Spendenvolumen in der Corona-Krise offenbar relativ stabil geblieben. Das legt eine repräsentative Online-Umfrage der Stiftung Zewo nahe, die im Juni 329 Non-Profit-Organisationen befragt hat. Zwar erhielten demnach drei von zehn (28 Prozent) Hilfswerken weniger Spenden aus privaten Haushalten als sonst. Fast jedes zweite (45 Prozent) Hilfswerk bekam während des Lockdowns aber etwa gleich viele Spenden von Privatpersonen wie sonst, jedes fünfte (22 Prozent) sogar mehr. Zusätzliche Spenden erhielten vor allem Hilfswerke, die im Bereich Soziales und Gesundheit im Inland tätig sind. Bis im Juni 2020 verzeichnete fast jedes dritte dieser Hilfswerke (29 Prozent) mehr Spenden aus privaten Haushalten als sonst. Jedes Vierte (25 Prozent) bekam zusätzliche Gelder von Förderstiftungen oder Unternehmen.

Die Schweizer Stiftung Zewo vergibt an geprüfte und vertrauenswürdige Organisationen in der Schweiz ein Gütesiegel.

zewo.ch/de/wie-corona-die-hilfswerke-veraendert/

Aktuelle Ausgabe - September 2020