Spiegel: Sportverbände unzufrieden mit Anteil an Wettsteuer

    Die Sportverbände möchten einen größeren Anteil, nämlich 30 Prozent von der Wettsteuer bekommen, die aus der geplanten Liberalisierung bei Sportwetten erwächst. Das berichtet der Spiegel in seinem Heft 25/2012 vom 18. Juni 2012. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben diese Forderungen abgelehnt. Statt dessen wollen sie, dass jedes Bundesland selbst einen “angemessenen” Anteil festlegt. Die Sportverbände kritisieren diese Regelung als nicht verlässlich genug.

    , Ausgabe 124 Juni 2012