Bundespräsident Gauck: Stiftungen nicht als Lückenbüßer missbrauchen

    Bundespräsident Joachim Gauck hat davor gewarnt, Stiftungen als Lückenbüßer zu betrachten, wenn staatliche Einrichtungen ihre Aufgaben nicht mehr ausreichend erfüllten. Die Grenzen zwischen Selbst- und Fremdverpflichtung seien neu auszuhandeln. Es dürfe auch nicht dazu kommen, dass auf der Suche nach Anschubfinanzierung staatliche Institutionen und Stiftungen miteinander konkurrierten, sich aber später für die Projektfortsetzung keine Geldgeber mehr finden ließen, sagte er in seiner Rede zur Eröffnung des Deutschen Stiftungstags in Hamburg am 21. Mai 2014. Gauck ermutigte die Verantwortlichen in Stiftungen, konsequent Erfolge und Misserfolge zu analysieren. Stiftungen müssten sich dank ihres Ewigkeitsversprechens nicht vom Druck kurzfristiger Erfolge treiben lassen. Veranstalter des Deutschen Stiftungstags ist der Bundesverband Deutscher Stiftungen.

    , Ausgabe 145 Mai 2014