taz: Magere Engagement-Karte in Hamburg

Hamburg hat eine neue „Engagement-Karte“ mit Vergünstigungen für Ehrenamtliche, an der taz-Redakteurin Friederike Gräff kein gutes Haar lässt. Als „eine magere Variante der Budni-Aldi-wasauchimmer-Rabattkarte“ und „kostenlose Werbeplattform für ein paar Hamburgische Unternehmen“ bezeichnete sie die Karte in ihrem Kommentar „Peanuts für die Engagierten“, der am 7. Juni 2024 erschien. Die Angebote der Karte spiegelten keine echte Anerkennung wider, kritisierte sie. Keines der großen Theater oder Museen sei mit Angeboten für die Ehrenamtlichen dabei, ganz zu schweigen von einem kostenlosen Nahverkehrsticket. „Den Engagierten scheint die intrinsische Motivation zu genügen – mehr ist ja auch nicht im Angebot für sie“, so Gräff. „Und natürlich kann man sich darauf verlassen. Aber dann sollte man Peanuts nicht Förderung nennen.“

Zum Kommentar