taz: “Null Bock auf Zivilgesellschaft”

    Allgegenwärtig sei die Aufforderung, sich zu engagieren, meint Arno Frank und hat eine “Widerrede” verfasst, die unter dem Titel “Immer etwas Rechtschaffenes. Null Bock auf Zivilgesellschaft” am 17. September 2012 in der tageszeitung (taz) erschienen ist. Längst habe “die permanente Aufforderung zum Engagement wofür oder wogegen auch immer […] die Form einer zivilgesellschaftlichen Generalmobilmachung angenommen”, schreibt er und tut kund: “Ob ich also gut bin, entscheidet sich allein innerhalb der beschränkten Reichweite meines privaten Handelns. Mit dieser Ohnmacht muss ich zu leben lernen, anstatt mir von der Masse einen Radius zu borgen, den ich nicht habe.”

    , Ausgabe 127 September 2012