Textilindustrie: Konkrete Pläne veröffentlicht

    Die Mitglieder des Textilbündnisses haben ihre Strategien für 2018 veröffentlicht, wie sie fairer und umweltfreundlicher produzieren möchten. Sie enthalten Ziele wie die Steigerung des Anteils nachhaltiger Baumwolle auf 30 Prozent (ALDI Einkauf GmbH & Co. oHG, für ALDI Nord), 100 Prozent (Adidas AG), oder auch 5 Prozent (Primark Limited). Außerdem müssen die Mitglieder darlegen, wie sie ihre Produzenten “unterstützen”, um die sozialen Ziele des Bündnisses zu erreichen. Hier führen viele Unternehmen die Entwicklung von Trainingskonzepten für die Verantwortlichen in Zuliefererbetrieben auf. Die Unternehmen dürfen über das Pflichtprogramm hinaus auch eigene Ziele formulieren. Hier werden auch kleine Maßnahmen gelistet, die zu den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt und Fairness passen wie etwa die Einführung spezieller Bilanzen oder Anfragen bei Lieferanten zu umweltfreundlichen Rohstoffen. Das Bündnis wurde 2014 vom Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller (CSU), ins Leben gerufen (bürgerAktiv berichtete). Es hat rund 130 Mitglieder, neben den Unternehmen auch Gewerkschaften und zivilgesellschaftliche Organisationen. Einige Unternehmen haben schon in den Vorjahren Maßnahmenpläne veröffentlicht. Dieses Jahr sind sie als Bündnismitglieder verpflichtet dazu.

    www.textilbuendnis.com/veroeffentlichung-der-massnahmenplaene-2018/

    Ausgabe 192 August 2018