USA: NPO gegen Obamas Steuerpläne

    Vertreter gemeinnütziger Organisationen in den USA haben den wiedergewählten US-Präsidenten Barack Obama aufgefordert, die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden nicht einzuschränken. Bereits im Oktober hatten große Nonprofit-Organisationen (NPO) wie Salvation Army und United Way Worldwide sowohl Obama wie auch seinen unterlegenen republikanischen Gegenkandidaten aufgefordert, ihre Vorschläge für die Begrenzung der Absetzbarkeit zu überdenken. Obama hatte vorgeschlagen, für Menschen mit einem Jahreseinkommen über 200.000 US-Dollar die Absetzbarkeit von 35 auf 28 Prozent des Einkommens zu begrenzen. Inzwischen kämpfen mehr als 30 Nonprofit-Organisationen in der “Charitable Giving Coalition” gegen diese Pläne. Am 14. November 2012 schickte sie entsprechende Protestbriefe an Obama und führende Politiker im Senat.
    Einen interessanten Überblick über die Positionen beider Präsidentschaftskandidaten zu gemeinnützigen Themen veröffentlichte The Chronicle of Philanthropy am 7. September 2012.

    , Ausgabe 129 November-Dezember 2012