Österreich: Verbesserungen für gemeinnützige Stiftungen geplant

    Private gemeinnützige Stiftungen in Österreich sollen attraktiver werden (bürgerAktiv berichtete). Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Harald Mahrer (ÖVP), der auch Präsident des Gemeinnützigen Stiftungsverbandes ist, will noch in diesem Jahr einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen. Unter anderem sollen Spenden in Höhe von bis zu 20 Prozent des Einkommens steuerlich abgesetzt werden können (bisher 10 Prozent), desgleichen Spenden an Kultureinrichtungen, und auch die Neugründung gemeinnütziger Stiftungen soll steuerlich begünstig werden. Gemeinnützige Stiftungen dürften dem Entwurf nach künftig ihre Begünstigten auch mittelbar fördern – bis jetzt müssen sie ihre Zuwendungen direkt an die Begünstigten geben und dürfen keine Organisation zwischenschalten. Von den Erleichterungen erhofft die Regierung, dass mehr private Förderung in Bildung, Forschung und Kultur fließt. Die Rede sei von 1 Milliarde Euro, berichtete am 12. Oktober 2014 das österreichische Magazin Format. Der Koalitionspartner SPÖ hat eine Reichensteuer vorgeschlagen, um mehr privates Geld für die Gesellschaft verfügbar zu machen.

    , Ausgabe 150 Oktober 2014