Forschung: Wer bestimmt die Agenda?

    Der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) fordert mehr Beteiligung zivilgesellschaftlicher Organisationen bei der Formulierung der Forschungsagenda. In einer Stellungnahme zum Grundsatzpapier des Bundesforschungsministeriums zur Partizipation (bürgerAktiv berichtete) kritisierte der NABU, einerseits sei eine Einbeziehung der Zivilgesellschaft vorgesehen, andererseits schließe das Ministerium aus, die entsprechenden Organisationen so zu fördern, dass sie ihrer Aufgabe auch gerecht werden könnten. Zudem bemängelte der NABU, die Auswahl der Anbieter partizipativer Verfahren erscheine unsystematisch und veraltet.

    , Ausgabe 172 Oktober 2016