„Wir halten uns im Hintergrund“

Bildung und zukunftsträchtige Projekte zu fördern, das erledigen genossenschaftlich verfasste Unternehmen oft ohne großes Aufhebens. Wenn es allerdings darum geht, Haltung gegenüber antidemokratischen Tendenzen zu zeigen, wird man auch mal lauter. Wo überregionale Unternehmen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe ihre gesellschaftliche Verantwortung sehen und wie sie ihr Engagement gestalten, zeigen drei Beispiele.

Union Investment

Union Investment, die Fondsgesellschaft der DZ BANK AG, engagiert sich als Unternehmen mit etwas mehr als einer Million Euro pro Jahr in den Bereichen Bildung, Soziales und Umweltschutz. Wie das konkret aussieht, zeigte 2023 der Wettbewerb „Wir für morgen“, der insgesamt 250.000 Euro an Preisgeldern für Leuchtturmprojekte mit besonders zukunftsträchtigen Ideen vergab. Eine namhafte Jury prämierte in der Kategorie Soziales unter anderem den Verein Atemzeit e.V., der Eltern mit schwer kranken Kindern unterstützt. In der Kategorie Bildung wurde das Projekt „Freitagsschule“ ausgezeichnet, das zugewanderten Menschen einen Ausbildungsabschluss ermöglicht.

Explizit nicht zur Anwendung kommt dabei der eigentlich weitverbreitete Leitsatz „Tu Gutes und sprich darüber“ – die Union Investment kommuniziert ihr Engagement mit Zurückhaltung: „Wir halten uns im Hintergrund und stellen andere ins Schaufenster, damit sie ihre Rolle als Vorbilder deutlich machen können“, sagt Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender der Union Investment (Foto links). „Das Marktschreierische ist nicht unsere Sache. Wenn man Inhalte hat, muss man nicht laut sein.“

Nur in einem Punkt weicht Reinke von dieser kommunikativen Zurückhaltung ab: Wenn es um antidemokratische Tendenzen geht. „Da müssen wir laut sein und das sage ich jedem, der nicht bei drei auf dem Baum ist“, sagt er, „Weltoffenheit und Partnerschaft sind nicht diskutierbar. Diese Haltung zu zeigen und klare Worte zu finden, erwarten auch unsere 4340 Mitarbeiter von mir.“

Weitere Förderungen im Umfang von rund 214.000 Euro vergab 2023 die Union Investment Stiftung, die 2000 errichtet wurde und in fünf Förderlinien tätig ist. Im Mittelpunkt standen 2023 die Unterstützung der Stiftung KlimaWirtschaft, die Vergabe von Deutschland-Stipendien an Studierende und der Ednannia Hilfsfonds für die ukrainischen Bürgerstiftungen, den die Stiftung Aktive Bürgerschaft eingerichtet hat.

Zu Union Investment
Zur Union Investment Stiftung

R+V Versicherung

Die R+V Versicherung, die Versicherung in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, realisiert ihr gesellschaftliches Engagement komplett über ihre Stiftung. Diese ist 2018 als nicht rechtsfähige Treuhandstiftung errichtet worden. Zum hundertjährigen Jubiläum des Unternehmens legte die R+V Versicherung nach und stockte im September 2022 das Grundkapital der Stiftung auf zehn Millionen Euro auf.

2023 bewilligte sie Fördermittel in Höhe von mehr als 750.000 Euro. „Uns liegen die Bildung der nachfolgenden Generationen und die Begeisterung von Menschen für ehrenamtliches Engagement am Herzen“, beschreibt Dr. Ralph Glodek, Geschäftsführer der R+V Stiftung, die Ziele der Stiftung (Foto Mitte). Die Förderschwerpunkte sind Jugend & Bildung und bürgerschaftliches Engagement. Die Mittel fließen in Projekte wie beispielsweise das Bürgerkolleg Wiesbaden, das Mentoring-Projekt „Joblinge“ und andererseits in den Freiwilligentag Wiesbaden, die Bürgerstiftung „Wiesbaden Stiftung“, die Tafel und viele weitere Initiativen und Projekte.

„Darüber hinaus verstehen wir uns als Plattform zur Vermittlung und Vernetzung von Kompetenzen und Initiativen, um gemeinnützige Kräfte zu bündeln und Ressourcen zielgerichtet einzusetzen“, so Glodek. In diesem Sinne listet die Stiftung auch Projekte auf ihrer Website auf, für die sie eine Empfehlung zum Spenden ausspricht.

Zur R+V Stiftung

Bausparkasse Schwäbisch Hall

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall ist einer von zwei zentralen Immobilienfinanzierern in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe und die größte Bausparkasse in Deutschland. 1995 gründete sie die Stiftung „bauen-wohnen-leben“. Das Ziel: jenseits der Tätigkeit des Unternehmens Diskussionen zu wohnungsbaupolitischen Themen anstoßen und fördern. Dem geht die Stiftung mit Publikationen, Fachexkursionen, Veranstaltungen und auch Forschungsförderung nach. Beispielsweise beteiligte sie sich als Mitfinanzierer am Forschungsprojekt „über_dacht“ der Universität Stuttgart, das erkundete, wie man neuen Wohnraum durch das Überbauen von Verkehrswegen schaffen könnte. Außerdem unterstützt sie den Campus Schwäbisch Hall, einen Standort der Hochschule Heilbronn.

Die Bausparkasse selbst engagiert sich laut Willem Buesink, Abteilungsleiter Vorstandsstab, Nachhaltigkeitsmanagement, Politik und Gesellschaft (Foto rechts), aktuell mit jährlich 600.000 Euro an Spenden und Sponsoring vor allem für die Region: „Im Fokus unserer Aktivitäten stehen die Unterstützung von Bauen und Wohnen sowie Jugend, Bildung und Kultur“, sagt er.

Die Kultur fördert die Bausparkasse als Hauptsponsor der traditionsreichen Freilichtspiele in Schwäbisch Hall, und sie sammelt Spenden für die Musikschule. Im Sinne einer Corporate Citizenship hat die Bausparkasse die Schwäbisch Haller Bürgerstiftung mitbegründet und unterstützt diese von Beginn an sehr aktiv. Sie stellt die Geschäftsstelle zur Verfügung und vergibt über eine Treuhandstiftung unter dem Dach der Bürgerstiftung Stipendien an Studierende aus Schwäbisch Hall.

Darüber hinaus unterstützt die Bausparkasse Schwäbisch Hall mit einem Corporate-Volunteering-Programm das gesellschaftliche Engagement ihrer Mitarbeitenden und fördert überregional die Stiftung Off Road Kids, die bundesweit obdachlosen Kindern und Jugendlichen hilft.

Zur Bausparkasse Schwäbisch Hall
Zur Stiftung „bauen-wohnen-leben“

, Ausgabe 255 Mai 2024, Fokus