Kroatien: Zivilgesellschaft stabil, aber nicht sehr ausgeprägt

    Seit Juli 2013 ist Kroatien Mitglied der EU. Zur zivilgesellschaftlichen Entwicklung des Landes vermerkte 2011 der Civil Society Index im Länderreport für Kroatien, dass es zwar eine stabile und organisierte zivilgesellschaftliche Struktur gebe. Jedoch lasse die Partizipation der Bürger zu wünschen übrig. Die zivilgesellschaftlichen Organisationen kämpfen dem Report zufolge mit Finanzierungsschwierigkeiten und erhoffen sich vom EU-Beitritt mehr Zugang zu finanziellen Ressourcen. Ihr Ansehen in der kroatischen Öffentlichkeit sei nicht besonders gut, und die Einflussnahme zivilgesellschaftlicher Organisationen auf die Politik noch Neuland. Im Januar 2013 haben fünf kroatische Bürgerstiftungen das Stiftungsnetzwerk Croatian Foundation Network (CFN) gegründet, um in der kroatischen Gesellschaft für die Stiftungsidee zu werben und Lobbyarbeit vor allem für Bürgerstiftungen zu betreiben.

    , Ausgabe 136 Juli 2013