brand eins: Zu hart für Ehrenamtliche

    Häuserkampf war der Erfahrungsbericht von Johannes Böhm im Magazin brand eins, Ausgabe 07/17 betitelt. Böhm erzählte, wie er drei Wochen lang in der Schweiz an der Haustür für eine Agentur im Auftrag der Hilfsorganisation “Kinderdorf Pestalozzi” Spender warb und dabei ein Gehalt von 3.000 Franken erzielte. Aus Sicht der Hilfsorganisationen eine alternativlose Investition, denn die Wirkung herkömmlicher Akquisewege wie Spenderbriefe lasse nach. Zudem sei der Job sei zu hart für Ehrenamtliche, meinte Böhm: “Es gibt nicht genügend dauerhaft gut gelaunte und emotional halbwegs gefestigte Menschen, die bereit sind, am Tag zwischen 100 und 200 Zurückweisungen einzustecken.”

    , Ausgabe 180 Juli 2017