Zwei Fußballfelder für Blumen und Bienen 

Artenvielfalt und Klimaschutz in der Landwirtschaft – darum geht es bei „Bürger.Bauer.Blume.Biene.“, dem sozialgenial-Projekt des Monats April 2022. Auf zwei Fußballfeld großen Flächen säen die Landwirte der Fachschule für Agrarwirtschaft Köln bienenfreundliche Blühmischungen aus, informieren über die Pflanzen und bieten Blühpatenschaften an. 

Natur- und Umweltschutz ist nicht nur ein Unterrichtsfach, das bei den Landwirten auf dem Lehrplan steht, es ist ihnen auch ein persönliches Anliegen. Verbunden mit dem Thema Direktvermarktung von Ökodienstleistungen im Schulfach Markt und Wirtschaft haben sie ihr Projekt „Bürger.Bauer.Blume.Biene.“ entworfen, um beides in der Praxis umzusetzen.

„Neben unserer Kernaufgabe, hochwertige Lebensmittel zu produzieren, haben wir uns das Ziel gesetzt, mehr Fläche für den Artenschutz bereitzustellen“, heißt es im Flyer des Projekts. Die Förderung von Lebens- und Rückzugsräumen für Kleinstlebewesen und andere Tiere, die Auffrischung der Artenvielfalt durch Aussaat regionaler Pflanzen und eine Auflockerung der Agrarlandschaft sollen dadurch verstärkt werden. Das Saatgut besteht größtenteils aus heimischen Pflanzen und wurde gemeinschaftlich von der Klasse gekauft. Auch die notwendigen Flächen stellen eine Schülerin und ein Schüler aus der Klasse bereit, zwei Standorte im Rheinland in der Größe von zwei Fußballfeldern.

Doch im Gegensatz zum Ackerbau bringt ein Areal mit Blumen und Insekten keine Einnahmen und die zur Verfügung gestellten Flächen werden auch nicht öffentlich gefördert. Deswegen die Idee mit den Blühpatenschaften: Mit 50 Cent pro Quadratmeter kann sich jeder Bürger an den blühenden Flächen beteiligen und zusammen mit den Landwirten einen Beitrag zu mehr Umwelt- und Naturschutz leisten. Die Blühflächen sind frei zugänglich und können jederzeit besucht werden. Ein Ziel der Klasse ist, Landwirte und Bürger wieder mehr gemeinsam an einem Strang ziehen zu lassen.

Damit sich viele Bürger als Blühpaten beteiligen, machen die Landwirte Werbung auf allen Kanälen. In Flyern und sozialen Medien, in Printmedien und persönlichen Gesprächen informieren sie zum Beispiel über die Blühmischungen und veröffentlichen Steckbriefe zu einzelnen Pflanzen wie Schwedenklee oder Klatschmohn. Auch die Aussaat soll möglichst öffentlichkeitswirksam erfolgen – Kindergärten oder Grundschulen aus der Nähe sollen eingeladen werden. Wie erfolgreich die Landwirte bei der Vermarktung der Blühpatenschaften waren, werden sie abschließen evaluieren, auch das gehört mit zum Projekt. Auch derzeit ist nach wie vor eine Beteiligung am Projekt möglich. Die Klasse freut sich über jede einzelne teilnehmende Person.

Schule: Fachschule für Agrarwirtschaft Köln-Auweiler | Schulform: Fachschule | Dauer: ein Schuljahr | Engagiert: 18 Schülerinnen und Schüler aus der Unterstufe der 2-jährigen Fachschulzeit | Partner: Kindergärten und Grundschulen | Im Stundenplan verankert als: Fachunterricht | Unterrichtsverknüpfung: Natur- und Umweltschutz sowie Markt und Wirtschaft | Mehr Informationen zum Projekt: https://www.landwirtschaftskammer.de/schulen/koeln/aktuelles/index.htm | sozialgenial-Projekt des Monats: April 2022

Berufsbildende Schule, Förderung sozialer und wirtschaftlicher Teilhabe, sozialgenial, Umwelt- und Ressourcenschutz