Gutes unternehmen! Gesellschaftliches Engagement des Mittelstands

 

Seit Ende der 1990er Jahre zeigt sich in Deutschland ein wachsendes Interesse an wirtschaftlichen Fragen und unternehmerischen Entwicklungen. Mit dem Bedeutungsverlust staatlichen Handelns und Entscheidens einerseits und der bis ins Alltagsleben von Bürgern wirkenden Globalisierung des Wirtschaftens andererseits rücken Wirtschaft und Unternehmen in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Damit stellt sich auch die grundsätzliche Frage nach der Rolle von Unternehmen in der heutigen Gesellschaft.

In Deutschland werden Unternehmen - spätestens seit der Enquetekommission des Deutschen Bundestages zum bürgerschaftlichen Engagement - als organisierter Teil der Bürgergesellschaft bzw. als Corporate Citizen beschrieben. Der aus der internationalen Diskussion übernommene Begriff Corporate Citizenship (CC) wird in Deutschland mit Begriffen wie Unternehmensbürger  und gesellschaftliche Verantwortung umschrieben und zugleich vom konkurrierenden international etablierten Konzept Corporate Social Responsibility (CSR) abgegrenzt. Als Corporate Citizen werden Unternehmen bezeichnet, die sich wie Bürger, nur in organisierter Form, in der Bürgergesellschaft engagieren. In diesem Sinne wird Corporate Citizenship analog zum Engagement von Bürgern als freiwilliges gesellschaftliches Engagement und zugleich als Ausdruck von Leidenschaften und Interessen verstanden, die aber organisiert und mit Machtressourcen unterlegt sind.

 

 

 

Praxishilfe: Einstieg in Corporate Citizenship

 

Der häufig zitierte Terminus "Win-win"-Situation meint nicht, dass jede Art von gesellschaftlichem Unternehmensengagement automatisch zu beiderseitigen Vorteilen für die Gesellschaft und für das Unternehmen führt. Der Terminus "Win-win"-Situation bezeichnet einen Zustand, bei dem "business case" und "social case" im Gleichgewicht sind. Im fachlichen Sinn spricht man dann von Corporate Citizenship, während bei Sponsoring oder Mäzenatentum der größere Vorteil im Wesentlichen auf der einen oder der anderen Seite liegt.

Gleichzeitig führt jedoch auch nicht jedes Engagement automatisch zu substanziellen Ergebnissen, "social case" und "business case" können auch auf niedrigem Niveau im Gleichgewicht sein. Die Qualität des Engagements entscheidet darüber, ob eine "Win-win"- Situation auf hohem Niveau entsteht. Die Optimierungspotenziale von Corporate Citizenship werden sich in der Praxis genauer bestimmen lassen, wenn verbesserte Instrumente für die Bewertung und Messbarkeit von bürgerschaftlichem Engagement von Unternehmen vorliegen.

Für Einsteiger haben wir deshalb hier einen kleinen Online-Ratgeber zum gesellschaftlichen Engagement mit Hinweisen zum strategisches Vorgehen, zu wichtigen Handlungsfeldern und zu typischen Instrumente des Engagements bereitgestellt.




 

Beispiele: Mittelstand engagiert

 

Mittelständische Unternehmen und örtliche Handwerksbetriebe, Genossenschaftsbanken und Sparkassen sind vielerorts wichtige Partner für das bürgerschaftliche Engagement in Deutschland. Wir lassen Unternehmer und Führungskräfte zu Wort kommen und schildern am Beispiel eines ostdeutschen Mittelständlers die Suche nach einer zeitgemäßen Rolle gesellschaftlichen Engagements. Wer tiefer einsteigen möchte, findet mit einem umfangreichen Bericht der Bundesregierung zum Engagement der Wirtschaft hier reichhaltige Informationen.

Wer sich reflektiert mit dem Unternehmensengagement auseinandersetzen will, kann zum Band Corporate Citizenship in Deutschland greifen. Über 40 Autoren aus Wissenschaft, Wirtschaft und Mittelstand, Medien und Gesellschaftspolitik leisten hier eine umfassende Zwischenbilanz zu diesem Thema. Erstmals werden sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Debatten, fachliche Expertisen sowie gesellschaftspolitische Analysen zusammengeführt.





Genossenschaftsbanken engagiert für Bürgerstiftungen

 

Im Jahr 2002 hat der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) seine Mitglieder - Volksbanken und Raiffeisenbanken, Sparda-Banken, PSD-Banken, Kirchenbanken und andere Genossenschaftsbanken - zu einem verstärkten Engagement für Bürgerstiftungen aufgerufen. Seitdem sind bis heute durch die Kampagne Bürgerstiftungen mehrere hundert Genossenschaftsbanken in ganz Deutschland bei der Bürgerstiftung in ihrer Region aktiv geworden.

Warum die Genossenschaftsbanken dies tun, was Bürgerstiftungen und Genossenschaftsbanken ideell verbindet und welche Banken sich engagieren, stellen wir transparent und mit Zahlen und Fakten unterlegt dar. Dabei stellen die 10 Merkmale einer Bürgerstiftung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen die Grundlage unseres Engagements dar.

Aus Anlass des Internationalen Jahr der Genossenschaften 2012 haben wir den Pfad der Fakten kurz verlassen. Herausgekommen ist ein fiktives Gespräch zwischen den beiden Urvätern der Bürgerstiftungsbewegung und des Genossenschaftswesen. Hätten sich Frederick H. Goff und Hermann Schulze-Delitzsch begegnen können? Ja, durchaus. Was hätten Sie sich zu sagen gehabt? Vielleicht das hier.




 

 

bürgerAktiv: Meldungen über engagierte Unternehmen

 

bürgerAktiv informiert 11x im jahr über die bundesweit wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland. Die gesamte Ausgabe mit den Meldungen aller Rubriken und die Bestellmöglichkeit finden Sie hier.

 

 

McKinsey

Umsatzträchtig gespendet

Die Unternehmensberatung McKinsey hat in der Flüchtlingskrise der Bundesagentur für Arbeit Beratung im Wert von 1,1 Millionen Euro gespendet - und anschließend Beratungsaufträge im Wert von rund 20 Millionen Euro erhalten. Darüber berichtete das manager magazin am 29. Oktober 2016 mit Bezug auf eine Recherche des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. McKinsey weise den Vorwurf zurück, die Gratis-Beratung sei ein Pro-Bono-Engagement gewesen, um an Aufträge zu kommen, und bezeichne die Spende nun als Rabatt, so das Magazin. Die Bundesagentur hatte des Handlungsdrucks wegen keine Ausschreibung vorgenommen; für die kommenden vier Jahre müssen sich die Beratungsunternehmen aber wieder bewerben.

www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/fluechtlings...

Ausgabe 172 Oktober 2016

Mango, Zara, Asos

Flüchtlingskinder schuften für Textilhersteller

Zulieferer der Modeketten Mango und Zara beuten syrische Flüchtlinge aus, berichtete der britische Fernsehsender BBC. In den Textilfabriken in der Türkei würden Kinder beschäftigt, es gebe Zwölf-Stunden-Schichten und Dumpinglöhne. Die Modeunternehmen wiesen die Vorwürfe zurück, kündigten aber Prüfungen an. Der Online-Händler Asos hatte bereits eingestanden, ohne sein Wissen sei Kleidung in Kinderarbeit hergestellt worden. In der Türkei leben rund drei Millionen syrische Flüchtlinge, viele ohne Arbeitserlaubnis.

www.stern.de/wirtschaft/news/mango--zara--asos--fluecht...

Ausgabe 172 Oktober 2016

<<< frühere Nachrichten anzeigen >>>

 

 

 

 

 

Navigation


Startseite +++ Mittelstand engagiert +++ Strategie: Richtig engagieren +++ Handlungsfelder: Wofür engagieren +++ Instrumente: Womit engagieren +++ Kampagne Bürgerstiftungen +++ Engagement der Genossenschaftlichen FinanzGruppe +++ VR engagiert +++ Login BVR-Mitgliedsbanken +++